ARCH+ Abonnentenprämie

ARCH+ 214 Hardcore-Architektur 1 und ARCH+ 215 Hardcore-Architektur 2

Das Doppelheft ARCH+ 214 Hardcore-Architektur 1 und ARCH+ 215 Hardcore-Architektur 2 ist eine direkte Antwort auf die Ausgabe Think Global, Build Social!, die sich aus einem spezifischen Blickwinkel mit den Folgen der Kritik an der Moderne auseinandersetzte, die spätestens seit den 1960er Jahren aufhörte, eine einheitliche Bewegung mit einem absoluten Wahrheitsanspruch zu sein. Die Erkenntnis, dass es in der Architektur keine absoluten Wahrheiten mehr gibt, war geprägt durch die gegenkulturelle Suche nach einer anderen Gesellschaft und nach einem neuen Typus von Macht, die sich stark auf das Selbstverständnis der Disziplin auswirkte: nämlich in der Infragestellung der Autorschaft des Architekten sowie in einem neuen dialogischen Berufsbild.

Als Gegenentwurf zu dieser Richtung der Gegenwartsarchitektur, die den Prozess und die Partizipation zum Inhalt der Architektur macht, stellen wir in den beiden neuen Ausgaben eine Generation von Architekten vor, die nach der Dominanz soziologischer und technologischer Fragestellungen im Architekturdiskurs der letzten Jahrzehnte wieder die intellektuelle Potenz der Form in den Vordergrund stellt. Genauer gesagt setzen diese jungen Architekten auf das Potential der architektonischen Setzung und ihrer Wirkung im Kontext. Sie knüpfen dabei bewusst an historische Traditionslinien an und betonen die Eigengesetzlichkeit der Architektur. Die Anhänger dieser Position betonten die disziplinären Grenzen der Architektur, indem sie sich bemühen, den Kern der Disziplin herauszuarbeiten.

Seit den 1960er Jahren scheinen sich alle Strömungen der Architektur zwischen diesen beiden gegensätzlichen Positionen zu bewegen, die, so der italienische Architekturtheoretiker Manfredo di Robilant, der Trauerarbeit um den „Tod der Götter“ in der Architektur entspringen, der Erkenntnis also, dass es keine absoluten Wahrheiten mehr gibt. Di Robilant findet dafür zwei sehr sprechende Bilder: „Bei der ersten Position erkannte der Architektenklerus, dass die Welt keine Götter mehr hatte. Deshalb gaben sie vor, Laien zu sein und versuchten, sich in der agnostischen Menge zu verstecken.“ Bei der zweiten Position erkannte der Architektenklerus ebenfalls, dass Gott tot ist. Ihre Reaktion darauf ist aber gegensätzlich: „Sie gaben vor, selbst Götter zu sein und versuchten, sich von der agnostischen Menge abzugrenzen.“

Mit den beiden vorliegenden Ausgaben betonen wir den Aufbruch, den Möglichkeitsraum, den die kritische Auseinandersetzung mit der Moderne für die heutige Architektur eröffnet hat.

Reguläres Abonnement Inland

Das reguläre Abonnement über 4 Hefte kostet nur 69 Euro inklusive Versandkosten statt 88 Euro für vier Hefte im Einzelkauf: Sie sparen damit bares Geld, erhalten das Heft portofrei in den Briefkasten und profitieren von unserem Digital-Rabatt!

Bei einer Abo-Aktion muss sofort mit PayPal bezahlt werden, um in den Genuss der Prämie zu kommen.

Preis: 69,00 € In den Warenkorb

Prämienvoraussetzung

Um diese Abo-Prämie zu erhalten, müssen Sie folgende Bedingungen erfüllen:

1. Bestellen Sie als Neuabonnent ein reguläres Abonnement Inland

2. tragen Sie während des Bezahlvorgangs bei Schritt 3/3 unter "Anmerkungen" ein, dass Sie als Wunsch-Prämie die Ausgaben "Hardcore 1&2" erhalten möchten, und bezahlen Sie bitte sofort mit PayPal (leider können wir derzeit noch keine anderen Bezahlmöglichkeiten anbieten, wir arbeiten daran).

Nur dann kann Ihre Bestellung inklusive Prämie registriert und das Abo-Geschenk zugestellt werden.

Diese Abonnement-Aktion läuft bis Ende Februar.

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!