ARCH+ 213


Erschienen in ARCH+ 213,
Seite(n) 126-127

ARCH+ 213

Arme Kinder in einem reichen Land

Von Rauenbusch, Anja /  Lueth, Katarina

Armut bedeutet in Deutschland nicht, am physischen Existenzminimum zu leben oder hungern zu müssen. Relativ arm zu sein hat allerdings zur Folge, in vielen Bereichen nicht mithalten zu können. Armut grenzt aus. Schon in frühen Kinderjahren zeigt sich, wie sehr sich die soziale Herkunft auf den eigenen Alltag auswirkt. Kinder mit Armutserfahrung sind oftmals unterversorgt in den Bereichen Bildung, Freizeit, Kultur o.ä. Die gesellschaftliche Teilhabe wird dadurch enorm erschwert. Kinder aus gehobenen Schichten zeigen ein besseres Wohlbefinden und sind insgesamt zufriedener. Sie können von Anfang an ihre Chancen besser nutzen. In dieser Arbeit wird ein Einblick in das Leben ärmerer und reicherer Kinder gegeben. …

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!