ARCH+ 223


Erschienen in ARCH+ 223,
Seite(n) 110-117

ARCH+ 223

On the Myth of Informal Urbanisation: Karail Basti, Dhaka

Von Bertuzzo, Elisa

It’s still there. Karail Basti lives on, despite everything – despite the major incidents, like the bulldozer operation of 2012 in which 4,000 people were made homeless because a road had to be widened, and the minor ones, such as last week’s fire, caused by a faulty gas line, which affected 22 dwellings. In the last eight years, the settlement survived a democratic crisis, a transitional government, two national elections and a reform of the urban administration, not to mention the pressure from the real estate sector, which would be extremely keen to get its hands on the area, located as it is, at the heart of Dhaka’s business district. ...

- - -

Noch steht es. Karail Basti bleibt, trotz aller Zwischenfälle – von den großen, wie die Bulldozer-Aktion von 2012, bei der 4.000 Menschen obdachlos wurden, weil eine Straße breiter werden musste, bis zu den kleinen, wie der von einer defekten Gasleitung ausgelöste Brand von letzter Woche, der 22 Wohnräume betraf –, stehen. In den letzten acht Jahren hat die Siedlung einen demokratischen Notstand, eine Übergangsregierung, zwei Nationalwahlen und eine Reform der Stadtverwaltung überstanden, über den Druck der Immobilienwirtschaft ganz zu schweigen, die auf das inmitten von Dhakas Business District liegende Areal besonders scharf wäre. ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!