ARCH+ 176/177: Wohnen

ARCH+ 176/177
Print-Preis: 19,00 € In den Warenkorb

Erschienen am 01.05.2006


wer mit wem, wo, wie, warum

Ein ARCH+ Heft zum Wohnen ist mit dem merkwürdigen Phänomen konfrontiert, daß Wohnen derzeit wirklich ein Thema ist, die Flut an Veröffentlichungen und die Fülle neuerer Wohnbaubeispiele belegen dies, gleichzeitig scheint es wenig zu geben, das einen wirklichen Neuigkeitswert hat. Die Grundfrage ist seit einem Vierteljahrhundert von gleichbleibender Aktualität, nämlich: Wie korrespondieren die angebotenen räumlichen Lösungen mit den Veränderungsprozessen, denen unsere Gesellschaft unterworfen ist? Und auch diese Veränderungsprozesse selbst sind so neu nicht: Die demographische Entwicklung mit ihren Auswirkungen auf die kleinfamiliale Gesellschaftsstruktur war prognostizierbar, der sozialstrukturelle Wandel und die wachsende Individulisierungstendenz bereits voll im Gange und auch der neoliberale Umbau der Wirtschaft mit den Übergriffen der neuen Arbeitsverhältnisse auf das, was Wohnen und Freizeit einmal bedeutete, zeigte schon sein häßliches Gesicht. Wir sind es so gewohnt, das Wohnen der breiten Masse als Aufgabe staatlicher Lenkung zu betrachten, daß die Frage, wie die Anpassungsprozesse zwischen veränderten Lebensbedingungen und Wohnverhältnissen vonstatten gehen sollen, erst einmal gar nicht auftaucht. Bestimmt nicht nur durch den Entwurf eines Architekten. Was bedeutet das eigentlich, wenn es nach der Deregulierung des Wohnungsmarkts keine “Zuständigkeiten" mehr gibt, keine Stelle, bei der man Forderungen oder Schuldzuweisungen abladen kann? Das berühmte “freie Spiel der Kräfte" mit der unvermeidlichen Benachteiligung Schwächerer? Sicher. Da aber das quantitative Problem der Wohnungsversorgung als gelöst gilt, waren diese ökonomischen Folgen hier nicht von vorrangigem Interesse, obwohl sich die “Wohnungsfrage" im Kontext der neuen Armut für einen Teil der Bevölkerung immer stellen wird. Um auch die Chancen aufzuspüren, die in der Entlassung des Wohnens aus staatlicher Fürsorge liegen, schien es sinnvoll, das Thema vom Standpunkt des Marktes aus zu betrachten. Diese Herangehensweise zieht sich wie ein roter
Faden durch das vorliegende Heft...

 

Inhaltsverzeichnis

Zeitung

4-5

Kostenloser Download

Der romantische Ikonograph

6-7

Kostenloser Download

Kriminogene Architektur

7

Kostenloser Download

Twists and Turns

8

Kostenloser Download

Zwischen Pragmatismus und Spekulation

8

Kostenloser Download

Auf den Spuren von Jane Jacobs

12

Kostenloser Download

Literatur zum Thema

Thema

16-17

Kostenloser Download

Editorial

20-27

Atmosphärenwechsel

32-37

Das zeitweilig Zeitgenössische

38-39

Come in and find out

40-41

Schöner Wohnen

44-47

Zukunft des Wohnens

48-50

Kostenloser Download

Eingeübtes Wohnen

51-54

Grundrißtableaux

56-57

Besser und billiger Wohnen

58-61

Wohnungen je nach Gebrauch

62-65

Wohnbaukasten

66-71

Komplexes Raumgefüge

72-75

Senioren-Wohnmodell

76-77

Single-Wohnmodell

78-83

Umschränktes Wohnen

84-87

Kostenloser Download

Rundumservice

90-99

Selbstorganisiertes Wohnen

100-105

Die neuen Baugruppen

Baufokus

107-129

Kostenloser Download

Produktschau 176/177

130-132

Kostenloser Download

Baufokus 176/177

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!