ARCH+ 28: Trivialarchitektur: Politik, Kunst, Kommerz

Zum europäischen Denkmalschutzjahr 1975

In die allgemeine Manipulation sanktionierter Kulturgüter ist das vermeintlich Unverschandelte unterdessen einverleibt; auch bedeutende ältere Gebilde wurden durch Rettung zerstört. Sie weigern sich der Restauration dessen, was sie einmal waren. Objektiv, nicht erst im reflektierenden Bewußtsein lösen kraft ihrer eigenen Dynamik wechselnde Schichten von ihnen sich ab. Das jedoch stiftet eine Tradition, der allein noch zu folgen wäre. Ihr Kriterium ist correspondance. Sie wirft, als neu Hervortretendes, Licht aufs Gegenwärtige und empfängt vom Gegenwärtigen ihr Licht. Solche correspondance ist keine der Einfühlung und unmittelbaren Verwandtschaft, sondern bedarf der Distanz. Schlechter Traditionalismus scheidet vom Wahrheitsmoment der Tradition sich dadurch, daß er Distanzen herabgesetzt, frevelnd nach Unwiederbringlichem greift, während es beredt wird allein im Bewußtsein der Unwiederbringlichkeit.

 

Inhaltsverzeichnis

Thema

2-12

Unkraut vergeht nicht - Modelle kreativer Selbsthilfe

12-33

Mobilheim-Industrie - Modelle industrialisierter Produktion oder rationalisierten Betrugs?

34-44

Die gesellschaftliche Funktion der Arbeit des Architekten

44-53

Bürgerinitiativen - ein neues Phänomen politischer Beteiligung

Zeitung

54-63

Kostenloser Download

Basisdemokratie versus gewerkschaftliche Orientierung?

64-68

Kostenloser Download

Den Gürtel enger schnallen - Wohnen im Stollwerk

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!