ARCH+ features 42: OPEN FORM

Geschrieben am 09.10.2015
Kategorie(n): ARCH+ news, ARCH+ features, Oskar Hansen

mit/with Axel Wieder & Florian Zeyfang

12.11.2015, 19 h
KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69, 10117 Berlin

 

Das Konzept der Offenen Form, ursprünglich vom polnischen Architekten Oskar Hansen (1922-2005) auf dem XI. CIAM Kongress in Otterlo präsentiert, wurde in der Folge ausgesprochen einflussreich als ein frühes Beispiel für partizipatives und unbestimmtes Denken. Durch Hansens Tätigkeit an der Kunstakademie in Warschau wurde der Begriff auch jenseits des Feldes der Architektur durch junge KünstlerInnen und experimentelle FilmemacherInnen in Polen seit den 1970er Jahren weiterentwickelt. Anlässlich der kürzlich erschienenen Publikation „Open Form - Space, Interaction, and the Tradition of Oskar Hansen“ (Sternberg Press) stellen Axel Wieder und Florian Zeyfang die Geschichte der Offenen Form vor und zeigen eine Auswahl von Filmen früherer Studierender von Hansen, mit einem Fokus auf Pädagogik im und von Raum.

English
The concept of Open Form, initially formulated by Polish architect Oskar Hansen (1922-2005) at the XI. CIAM congress in Otterlo, became hugely influential as an early example of participatory and indeterminate thinking. Through Hansen's work as a professor at the Warsaw Academy of Fine Arts, it transgressed the limits of architecture and was further developed by young artists and experimental filmmakers in Poland in the 1970s. On the occasion of the publication "Open Form – Space, Interaction, and the Tradition of Oskar Hansen" (Sternberg Press), Axel Wieder and Florian Zeyfang will introduce the history of Open Form and show a selection of films from Hansen's former students that focus on spatial pedagogies.

Oskar_Hansen_1975.jpg Oskar Hansen at the AICA congress in Wroclaw, 1975. Photo: S. Stepniewski. Courtesy of Igor Hansen
SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!