Am Ende: Architektur . Zeitreisen 1959 – 2019

Geschrieben am 30.09.2016
Kategorie(n): ARCH+ news, Architekturzentrum Wien, Ausstellung

Ausstellung: 06.10.2016 – 20.03.2017
Eröffnung: Mi, 05.10.2016, 19 Uhr
Ort: Architekturzentrum Wien

aea.jpg

„Am Ende: Architektur. Zeitreisen 1959–2019“ widmet sich dem Status quo der Architektur. Anlässlich des Abschieds seines Gründungsdirektors Dietmar Steiner blickt das Architekturzentrum Wien mit ihm auf rund sechzig Jahre internationale Architekturgeschichte und macht gleichzeitig spannende Aufbruchsbewegungen der Gegenwart fassbar.

Seit Ende der 1950er-Jahre wird das im Titel proklamierte „Ende“ der Architektur regelmäßig ausgerufen. Die rasante Entwicklung der letzten Jahrzehnte innerhalb einer globalisierten Welt mit sich ständig erneuernden technischen und digitalen Möglichkeiten hat die Architektur als künstlerisches und gesellschaftliches Phänomen in eine Krise gestürzt. Inmitten der Krisendiskurse, die das Architekturgeschehen zu lähmen scheinen, machen sich aber auch neue Strömungen bemerkbar – sozial engagiert, historisch bewusst oder regional verankert –, die der Disziplin wieder Leben einhauchen und der vermeintlichen Stagnation entgegenwirken.

Die Ausstellung mäandert durch die letzten 60 Jahre Architekturgeschichte und macht dort Halt, wo Az W Gründungsdirektor Dietmar Steiner seine persönliche architektonische Sozialisation durchlebt hat: Über Stationen wie Funktionalismuskritik, Sanfte Stadterneuerung, New Urbanism, Revision der Moderne, Signature Architecture, Bottom-Up-Bewegung und Global Business reisen wir ins Jahr 2019, in dem der Kultfilm „Blade Runner“ eine grandios-düstere Kulisse des Los Angeles der Zukunft zeichnet. Den architekturhistorischen Beispielen stellen die Kuratorinnen der Ausstellung gegenwärtige Positionen gegenüber, die sich mit ökologischen, sozialen, legislativen, kontextuellen und theoretischen Aspekten der Architektur auseinandersetzen und mit ihrer Bandbreite und Innovationskraft aufzeigen, dass die Architektur noch lange nicht am Ende ist. Der Dialog von vergangenen und gegenwärtigen Projekten zeigt, dass jedem „Ende“ ein kritischer Neuanfang innewohnt.

20. Wiener Architektur Kongress
„Am Ende: Architektur. Zeitreisen 1959 – 2019“
MUMOK Hofstallungen und Architekturzentrum Wien, Halle F3
18. November 2016 - 20. November 2016

Ausstellungsführungen:
Sa, 15.10., 12.11., 03.12.2016, 17.30 Uhr
Sa, 14.01., 11.02., 18.03.2017, 17.30 Uhr
Mi, 26.10., beim Az W OPEN DAY*, 17.30 Uhr

Führungen mit Dietmar Steiner:
Mi, 12.10., 14.12.2016, 17.30 Uhr

Kuratorinnenführungen:
Mi, 30.11.2016, 15.02., 15.03.2017, 17.30 Uhr

Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien
1070 Wien, Österreich
T +43 1 522 31 15
office[at]azw.at | www.azw.at
Geöffnet täglich 10-19 Uhr

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!