ARCH+ wünscht frohe Festtage

Geschrieben am 16.12.2016
Kategorie(n): ARCH+ news, Weihnachten 2016

English version see below

Wahrscheinlich sind die meisten von uns froh, dass das Jahr 2016 bald geschafft ist. Für uns war es ein annus horribilis, in dem wir u.a. den Tod unserer langjährigen Mitherausgeberin Sabine Kraft zu beklagen hatten. Dennoch haben wir mit größter Zuversicht Kurs gehalten und relevante Hefte und Veranstaltungen realisiert.

weihnachtsgruss-newsletter-mix_kl.gif

Doch auch im größeren Maßstab war es ein Schreckensjahr, in dem viele Gewissheiten der liberalen Demokratie ins Wanken geraten sind. Diktatur, Faschismus und Nationalismus erscheinen wieder am Horizont, Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie werden wieder mehrheitsfähig.

Wir erleben, wie nicht nur eine emanzipatorische Errungenschaft nach der anderen unter Beschuss geraten und schwer beschädigt werden, sondern auch grundlegende gesellschaftliche Normen und Werte. Der Rechtspopulismus erledigt die Umwertung aller Werte  nicht mehr mit Kampfschriften, sondern nebenbei mit 140 Zeichen. Die verheerenden Folgen sind bereits spürbar: Lügen und Fakten werden austauschbar. Postfaktisch heißt das dann lapidar, wobei der englische Begriff "post-truth" viel treffender ist.

Was wird 2017 bringen? Zunächst markiert das Jahr unser 50. Gründungsjubiläum. ARCH+ wurde 1967 an der Universität Stuttgart von einer Gruppe von Idealisten gegründet. 50 Jahre danach sehen wir vieles, wofür ARCH+ immer eingetreten ist, in Gefahr. Gerade in solchen Zeiten gilt es, mit Verve für Wahrheit und Wahrhaftigkeit einzutreten. Denn ARCH+ war nie eine bloße Manege für Architekten, sondern immer viel mehr. Wir werden verlässlich das begonnene Werk der Kritik und Aufklärung mit großem Anspruch und in gewohnter Qualität fortsetzen.

Krisenzeiten fordern uns heraus. So werden wir z.B. mit Stephan Trüby und Markus Miessen in der Ausgabe über "Rechte Räume" die Raumpraxis des Rechtspopulismus untersuchen. Daneben stehen u.a. folgende Themen auf der Agenda: "Vietnam 2. Die Rückkehr des Klimas", "Stadtland. Der neue Rurbanismus", "Am Ende: Architektur. 50 Jahre diskursive Praxis", "Projekt Bauhaus 2: Kann Universalität spezifisch sein?". An diesen und weiteren Themen arbeiten wir und unsere Kooperationspartner bereits intensiv. Wir freuen uns darauf, sie mit Ihnen im Rahmen unserer vielfältigen ARCH+ features zu diskutieren.

Bleiben Sie uns treu, damit wir uns treu bleiben können. Abonnieren Sie ARCH+, engagieren Sie sich im ARCH+ Verein, nehmen Sie am Diskurs teil.

Allen, die das schon tun, danken wir sehr herzlich für Ihr Vertrauen und Engagement, besonders unseren Leserinnen und Lesern, Autorinnen und Autoren, Partnern und Förderern. Wir wünschen Ihnen erholsame Tage fernab vom Schreibtisch! Und was wünschen wir uns? Dass die Welt zur Besinnung kommt.

Herzlichst
Ihr
Anh-Linh Ngo

 

English version

ARCH+ Wishes You Happy Holidays

Most of us are probably happy that 2016 will soon be finished. For us here at ARCH+, it was a annus horribilis, as we were forced to mourn the death of Sabine Kraft, our long-time co-editor. In spite of this, we held strong to our course, continuing to produce relevant issues (some are available in English) and host exciting events.

Yet in large measure, what also made 2016 a dreadful year was how so many certainties of liberal democracy were cast into doubt. Despotism, fascism, and nationalism seem to be looming on the horizon, racism, sexism, and homophobia are becoming viable once again.

Not only are we witnessing one emancipatory achievement after another come under fire and sustain heavy damage, but our fundamental social norms and values seem endangered as well. Rightwing populism has managed to casually upend all values, in 140 characters or less. The devastating consequences are already perceptible: lies have become interchangeable with facts. In German, this reality has pithily been labeled “postfaktisch,” but the English term “post-truth” seems more appropriate.

What will 2017 bring? To begin with, it marks our 50th birthday. ARCH+ was founded in 1967 by a group of idealists at the University of Stuttgart. Fifty years later, much of what we’ve always stood for seems to be endangered. Precisely in times like these, it’s necessary to embrace truth and authenticity with verve. ARCH+ has never been a circus ring for architects. It has always striven to be something more. We intend to carry on the work of criticism and enlightenment we’ve begun—at the highest standards, at our customary quality.

Times of crisis demand more from us. Therefore, together with Stephan Trüby and Markus Miessen, we plan to investigate the spatial practice of rightwing populism in the issue “Rightwing Spaces.” Beyond this, some other topics on the agenda include: “Vietnam 2: The Return of the Climate,” “Stadtland: The New Rurbanism,” “In the End, Architecture: 50 Years of Discursive Practice,” and “Project Bauhaus 2: Can the Universal Be Specific?” We’re already hard at work on these issues and more together with our cooperation partners. We’re excited to discuss these topics with you in the framework of our varied program of ARCH+ Features.

Stay true to us, so we can stay true to ourselves. Subscribe to ARCH+, engage with the ARCH+ Association, join the discussion.

For those who already have, we thank you from the bottom of our hearts for your trust and engagement, especially our readers, authors, partners, and sponsors. In parting, we wish you a relaxing holiday far away from your desk! And what do we wish for ourselves? That the world comes to its senses.

Yours truly,
Anh-Linh Ngo

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!