UNBUILT

Geschrieben am 14.05.2018
Kategorie(n): ARCH+ news, ARCH+ displays, Ausstellung, Architekturbiennale Venedig 2018

A pop-up exhibition by Wolfgang Scheppe in collaboration with ARCH+ on the occasion of the opening of the 16th Venice Architecture Biennale with models of projects for Venice by Andrea Palladio & The 9th Earl of Pembroke, Giò Ponti & Fornasetti, Frank Lloyd Wright & Carlo Scarpa

May 24 – June 6
Opening: May 23, 6 pm

Arsenale Institute for Politics of Representation with Giorgio Mastinu, and ARCH+
Castello 1430/A, Marinarezza
Riva Sette Martiri
Vaporetto Stops: Arsenale, Giardini
 

Unbuilt.png
Goodbye Venice! UNBUILT Arsenale Institute for Politics of Representation at Marinarezza
Goodbye Venice! UNBUILT / UNBUILT / UNBUILT Bauaufnahme, Modell: Autoren: Oliver Schneider, Claus-Peter Singer: The Palladian Bridge, Whiltshire, Wilton House (1993)

The exhibition UNBUILT showcases three architectural models of building schemes for Venice, none of which was ever carried out and none of which is known to the Venetians of today. Two of the models have never been put on public display before.

Under the conditions of existing societal imperatives, all architecture – with the compromises deriving from legal and economic constraints that it always contains – can only contribute to the petrification of the circumstances from which it originates. What is built, therefore, always embodies the reification of the order with which it complies. It was for this reason that the situationist CONSTANT NIEUWENHUYS gave theoretical preference to the unreconciled counter-design that is compelled to remain unrealized. Only the plan that is not built remains in the state of conceptual lucidity, untouched by the dominance of prevailing economic and political standards.

In mid-sixteenth century, PALLADIO unsuccessfully submitted his proposal for the first stone bridge to be constructed at the Rialto – a hypertrophic piece of Renaissance programmatics. Only as follies in the landscaped parklands of England did the design ever achieve stone-cast reality, in toy-like miniature versions.

A piece of furniture in the shape of a house is all that remains of the plans for a villa in Sant’Elena, conceived around 1940. A miniature in form of a small armoire was a gift for the prospective builder-owners and is attributed to GIÒ PONTI and PIERO FORNASETTI.

In the mid-1950s, in an attempt to overcome the resistance of neighbours, CARLO SCARPA built a model of the planned house known as the Masieri Memorial, which FRANK LLOYD WRIGHT had designed for a prominent position on the Canal Grande.

Also on display is a series of drawings made by the today almost forgotten Venetian architect GUIDO BACCI. The drawings, in the style of a futurist Razionalismo, project, among other schemes, a monumental recreation and entertainment facility on the beach of the Lido with an aquarium in the sea.

- Wolfgang Scheppe

______________________________

 

Unter dem Titel UNBUILT sind drei Architekturmodelle von nicht ausgeführten Bauvorhaben für Venedig zu sehen, von denen keines den Venezianern heute noch bewusst ist. Zwei der Modelle waren nie zuvor öffentlich ausgestellt.

Unter den Bedingungen bestehender gesellschaftlicher Notwendigkeiten kann alle Architektur, mit den in sie immer eingehenden Kompromissen aus rechtlichen und ökonomischen Voraussetzungen stets nur zur Petrifizierung der Verhältnisse beitragen, denen sie entstammt. Im Erbauten tritt deshalb immer die Verdinglichung der Ordnung ein, der es gehorcht. Deshalb gab der Situationist CONSTANT NIEUWENHUYS dem unversöhnten Gegenentwurf, der unrealisiert bleiben muss, den theoretischen Vorzug. Nur der ungebaute Plan verharrt im Zustand der Vollkommenheit der Idee, unberührt von der Herrschaft ökonomischer und politischer Maßstäbe.

PALLADIO bewarb sich Mitte des 16. Jahrhunderts erfolglos mit einer hypertrophen Renaissance-Programmatik um den Bau der ersten steinernen Brücke am Rialto. Nur als Folly in englischen Landschaftsparks gewannen spielzeughafte Verkleinerungen davon steinerne Realität.

Vom um 1940 gefassten Plan einer Villa in St. Elena blieb nur ein das Konzept des Vorhabens skizzierendes Geschenk an die Bauherrn, ein Möbelstück in Hausgestalt, das GIÒ PONTI und PIERO FORNASETTI zugeschrieben wird.

Um den Widerstand der Nachbarn zu überwinden, baute CARLO SCARPA Mitte der 1950er-Jahre ein Modell des Entwurfs für den Masieri Memorial genannten Bau, den FRANK LLOYD WRIGHT für eine prominente Lage am Canal Grande erdacht hatte.

Daneben wird eine Reihe von Zeichnungen des heute fast vergessenen venezianischen Architekten GUIDO BACCI gezeigt, die im Stil des futuristischen Razionalismo unter anderem eine monumentale Anlage am Strand des Lido mit Aquarium im Meer vorsahen.

- Wolfgang Scheppe

 

______________________________

A project by / Ein Projekt von Arsenale Institute for Politics of Representation, Giorgio Mastinu & ARCH+

The exhibition is made possible through the generous support of / Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von

Euroboden

 

______________________________

 

WOLFGANG SCHEPPE

(* 1955) ist ein interdisziplinär arbeitender Philosoph, der in Zürich und Venedig lebt, wo er das Arsenale Institute for Politics of Representation leitet. Sein Forschungsprojekt Migropolis gilt als Standardwerk zur globalisierten Stadt. In den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden war in den vergangenen Jahren ein Zyklus von Theorieinstallationen zu sehen, die ihren Ausgang in Fragen zur Ethnologie und ihrem Verhältnis zu Nationalismus und Welthandel nahmen. Seine letzten Ausstellungen befassten sich mit der wissenschafts-ideologischen Ätiologie des Rassismus und anlässlich der letzten Biennale in Venedig mit Hegels These zum Ende der Kunst.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!