ARCH+ features 11: FAR und Georg Vrachliotis

Geschrieben am 21.02.2012
Kategorie(n): ARCH+ news, ARCH+ features, Berlin

mit Heftrelease ARCH+ 205 "Servicearchitekturen"
Donnerstag, 29.3.2012, 19:30 Uhr
.HBC, Karl-Liebknecht-Straße 9, Berlin

Georg Vrachliotis, der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Vertretungsprofessur für Architekturtheorie innehat, reflektierte über die infrastrukturelle Architektur von Fritz Haller.

Marc Frohn vom Büro FAR stellte das kürzlich fertiggestellt temporäre Goethe-Institut in Santiago de Chile und Arbeitsstrategien und architektonische Ansätze des Büros vor.

Mit vergleichsweise geringem Aufwand konnten FAR im unvollendeten Geschoss eines Bürohochhauses ein Gestaltungskonzept für einen höchst flexiblen und adaptierbaren Raum umsetzen, dessen Elemente später auch im sanierten Institutsgebäude weiterverwendet werden soll.

Mit Hilfe einer beiläufigen Ästhetik der Dienstbarkeit arbeiten FAR bewusst gegen die Repräsentationserwartungen einer nationalen Institution und schaffen offene, fluide Schwellenräume, die zur kulturellen Begegnung einladen.
 

Initiativpartner

           
Initiativpartner            
 
Förderer            
       
 
Medienpartner

           
           

 

Flyer zu ARCH+ features:

AF11.jpg FAR: Temporäre Räume des Goethe-Instituts in Santiago de Chile, 2011. Deckenansicht. Flyer-Design: Meiré und Meiré
SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!