PLANETARY URBANISM –
CRITIQUE OF THE PRESENT
in the Medium of Information Design

Deutsche Fassung weiter unten

INTERNATIONAL COMPETITION 
in the context of the UN-HABITAT III Conference
awarded by the Journal ARCH+
with the support of the Federal Foreign Office, Germany
consulted by the German Advisory Council on Global Change (WBGU)

EXHIBITION

The exhibition presents a selection of outstanding entries from the competition Planetary Urbanism: Critique of the Present, hosted by ARCH+ with the support of the Federal Foreign Office. 
First stop of the exhibition is Quito, Ecuador, October 15th  – 20th of October 2016, in the German Pavilion of the UN-HABITAT III Conference. Please find further informations here

TASK

We are living in the century of cities and urbanisation. Urban environments will become the main organisational form for almost all human societies, where almost all the future issues of humanity will be decided. The unstoppable progress of global urbanisation however raises more questions than we can currently answer. Does the process of urbanisation manifest itself in characteristic attributes, recognisable patterns in different parts of the world? Are the environmental effects comparable? Are the causes of migration comparable? And what are the downsides of the urbanisation process, i.e., what happens to the rural regions left behind? Urbanisation overturns all traditional structures, but is it in fact a process that is open to general analysis, which can be conceptually defined, or does it come in diverse singular movements that can only be interpreted empirically?

PUBLICATION

Planetary Urbanism is the bilingual publication of the competition which was launched in 2015 as the second „Critique of the Present“ competition after the first competition Out of Balance in 2012. Planetary Urbanism is supported by the German Federal Foreign Office, and in consultation with the German Advisory Council on Global Change (WBGU). The publication is indentical to ARCH+ 223 (limited to subscribers).

SUBMISSIONS

Submissions for the competition were received from 125 teams with a total of 386 participants from 31 countries. Through the selected 50 entries based on concrete empirical examples in the medium of information design, this publication demonstrates the framework conditions that change as a result of the urbanisation process and which account for the transformation of urban life. Please find the results here

CALL FOR ENTRYS

The detailed call was adressed to 

Designers from the fields of architecture, urban and regional planning, environmental planning, graphic, product and media design, statistics, cartography, photography, film and the visual arts

Scientists from the fields of art and cultural theory, art education, information and communication sciences, social sciences, economics, environmental sciences and geosciences

Students from both of the above fields.

Cooperation between designers and scientists in interdisciplinary teams was recommended.

Please find the call here

 

- - -

PLANETARY URBANISM

Internationaler Wettbewerb
im Kontext der UN-HABITAT III Konferenz
initiiert von der Zeitschrift ARCH+
unterstützt vom Auswärtigen Amt
beraten durch den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

AUSSTELLUNG

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl hervorragender Beiträge zu dem von ARCH+ ausgelobten und vom Auswärtigen Amt unterstützten internationalen Wettbewerb Planetary Urbanism – Kritik der Gegenwart.

Erste Station der Ausstellung ist  Quito, Ecuador, 15.–20. Oktober 2016, im Deutschen Pavillon der UN-HABITAT III Konferenz. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

AUFGABE

Wir leben im Jahrhundert der Städte und der Verstädterung. Für nahezu alle menschlichen Gesellschaften werden urbane Räume die zentrale Organisationsform, wo nahezu alle Zukunftsfragen der Menschheit entschieden werden. Die unaufhaltsam voranschreitende Verstädterung der Welt wirft jedoch mehr Fragen auf, als es derzeit Antworten gibt. Zeigen sich im Prozess der Urbanisierung in den verschiedenen Teilen der Welt charakteristische Merkmale, wiedererkennbare Muster? Sind die Auswirkungen auf die Umwelt vergleichbar? Sind die Ursachen für die Migration vergleichbar und wie sieht die Kehrseite des Urbanisierungsprozesses aus: Was geschieht eigentlich auf dem verlassenen “Land”? Urbanisierung wälzt alle überkommenen Strukturen um, aber ist sie überhaupt ein Prozess, der einer allgemeinen Analyse zugänglich ist, der sich auf den “Begriff bringen” lässt oder zerfällt er in diverse Einzelbewegungen, die nur noch empirisch nachgezeichnet werden können?

PUBLIKATION

Planetary Urbanism – The Transformative Power of Cities dokumentiert die Ergebnisse des 2015 ausgeschriebenen Wettbewerbs “Planetary Urbanism". Ebenso wie der in 2012 durchgeführte Wettbewerb “Out of Balance” forderte er zur Auseinandersetzung mit dem übergeordneten Thema "Kritik der Gegenwart" auf. Planetary Urbanism wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland unterstützt und durch den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderung (WBGU) beraten. Die Zeitschriftenversion ARCH+ 223  (nur für Abonnenten) und die Buchausgabe von Planetary Urbanism – The Transformative Power of Cities sind identisch.

ERGEBNISSE

Es wurden Wettbewerbsbeiträge von 125 Teams mit insgesamt 386 Teilnehmern aus 31 Ländern eingereicht. Durch die ausgewählten 50 Arbeiten wird an konkreten empirischen Beispielen – im Medium des Information Design – die Rahmenbedingungen aufgezeigt, die sich infolge des Urbanisierungsprozesses verändern und denen die Transformation des städtischen Lebens geschuldet ist. 

Weitere Informationen dazu finden Sie hier

AUSLOBUNG

Der Wettbewerb adressierte sich an

Gestaltende aus den Bereichen der Architektur, der Stadt-, Regional- und Raumplanung,  Grafik, Produkt- und Mediendesign, Statistik, Kartografie,Fotografie, Film und Darstellende Kunst. 

Wissenschaftler*innen aus den Bereichen Kunst- und Kulturwissenschaften, Kunsterziehung, Informations-, Kommunikations-, Wirtschafts-, Umwelt- und Geowissenschaften

und Studierenden aller Felder. Kooperationen zwischen Gestaltern und Wissenschaftlern wurde empfohlen.

Die ausführliche Auslobung finden Sie hier

 

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!