projekt bauhaus

Im Jahr 2019 jährt sich die Gründung des Bauhauses zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass wurde das projekt bauhaus von einer transdisziplinären, internationalen Gruppe von Experten mit dem Ziel initiiert, in einem auf fünf Jahre angelegten Arbeitsprozess eine kritische Inventur der Bauhaus­ideen vorzunehmen und den utopischen Überschuss des Bauhauses für die Gegenwart fruchtbar zu machen.

Planetary Urbanism

International Competition "Planetary Urbanism - Critique of the Present". The competition is awarded by the Journal ARCH+ in the context of the UN-HABITAT III Conference, with the support of the Federal Foreign Office, Germany, and consulted by the German Advisory Council on Global Change (WBGU).

Post-Oil City

Mit Post-Oil City haben wir ein Heft und eine Ausstellung über die Geschichte der Zukunft der Stadt konzipiert. Wir behaupten, dass viele der zeitgenössischen Zukunftsszenarien für die nachfossile Stadt in den Utopien der Moderne angelegt sind. Und wir glauben: Visionen sind Optionen für die Zukunft. Sie sind aber auch Optionen auf die Zukunft.

ARCH+ displays

Ever since the first issue came out in 1968 ARCH+ means: more than architecture. But ARCH+ also means: more than a magazine. Over the years, the discourse within the magazine has developed into a "multi-media" project: Besides of the magazine, we have successfully established ARCH+ features with its talks and lectures. In the future, ARCH+ displays will make use of small presentations and exhibitions as another tool of reflecting and sharing knowledge.

ARCH+ features

Mit der Reihe ARCH+ features präsentiert ARCH+ eine innovative Generation von Architektinnen und Architekten sowie Autorinnen und Autoren, die sich in besonderer Weise mit den gegenwärtigen Produktionsbedingungen von Architektur auseinandersetzen.

Out of Balance

International Competition "Out of Balance – Critique of the Present. Information Design after Otto Neurath" of the Magazine ARCH+ and the Bauhaus Dessau Foundation / / Internationaler Wettbewerb ausgelobt von ARCH+ und Stiftung Bauhaus Dessau: "Out of Balance – Kritik der Gegenwart. Information Design nach Otto Neurath"

Urban Age

"Urban Age – Das Zeitalter der Städte" ist eine Konferenzreihe, die die Alfred Herrhausen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Cities Programme an der London School of Economics and Political Science (LSE) ins Leben gerufen hat, um die Implikationen des weltweiten städtischen Wachstums mit allen Verantwortlichen aus Politik, Planung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu diskutieren.

IBA Hamburg

Seit 2009 ist ARCH+ offizieller Kooperationspartner der Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg und hat in diesem Rahmen inhaltlich zwei internationale Workshops zur Vorbereitung zweier Realisierungswettbewerbe zu den Themen "Smart Materials" und "Smart Price" organisiert. Ziel ist die Realisierung von Case Study Houses im Rahmen der IBA Hamburg.

Akademie c/o

Angesichts des Versuchs der Remythologisierung der Berliner Architektur verschlug es selbst dem beredten Heinrich Klotz die Sprache. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Raumproduktion der Berliner Republik“, die die „Akademie c/o Temporäre Kunsthalle Berlin“ in Kooperation mit ARCH+ durchführen wird, wollen wir uns aus dieser Sprachlosigkeit befreien.

Documenta 12

Im Rahmen der Documenta 12 (2007) war ARCH+ als einzige deutsche Architekturzeitschrift zur Teilnahme am Zeitschriftenprojekt "Documenta 12 Magazines" eingeladen. Das Projekt verfolgte das Ziel, ein weltweites Netzwerk von ca. 90 relevanten Zeitschriften aus unterschiedlichen Bereichen zu knüpfen, um die Themen und Thesen der Documenta 12 dezentral zu diskutieren und zu reflektieren.

Simple Systems - Complex Capacities

Begleitend zur Ausgabe 188 lobte ARCH+ im Januar 2009 den Wettbewerb “Simple Systems – Complex Capacities” aus: Die Entwicklung eines Materialsystems, das in Wechselwirkung mit der Umwelt steht und auf funktionale und performative Anforderungen eingehen kann.

Wohnempirien 1

Wir alle wohnen und sind darin Experten. Trotzdem wissen wir nicht viel über das Wohnen heute, zu wenig jedenfalls, wenn es um die Festlegungen geht, die Architektur und Planung für unser tagtägliches Leben treffen. Die Ausstellung führt uns direkt zu den Jugendlichen nach Hause, in ihr eigenes Zimmer. Es ist eine vielfältige und farbige Welt, die gleichermaßen von den Spuren des Alltags und der Phantasie geprägt ist.

ARCH+ preis

In den Jahren 2000 bis 2006 wurde der ARCH+ preis ausgelobt und für die besten Abschlussarbeiten im Bereich Architektur, Städtebau und Design verliehen. Eingeladen waren Absolventen aller Hochschulen, Akademien und Universitäten aus dem In- und Ausland. Die Preissumme betrug zuletzt 12.000 Euro.

Shrinking Cities

Schrumpfende Städte ist ein Forschungs- und Ausstellungsprojekt. Die Schwerpunkte liegen zum einen auf einer internationalen Untersuchung von Schrumpfungsprozessen, zum anderen auf der Entwicklung von Interventionen für Ostdeutschland.

Off-Architektur

Als Reaktion auf die Situation in der Baubranche haben junge Entwerfer sich neue Aktionsräume neben den eingefahrenen Strukturen geschaffen. Sie organisieren sich in Netzwerken in immer neuen und oft parallel verfolgten improvisatorischen Konstellationen.

Berlinmodell Industriekultur

Im Oktober 1988 hatte das "Berlinmodell Industriekultur" Architekten und Ingenieure aus verschiedenen europäischen Ländern zu einem Treffen nach Berlin eingeladen. Das Treffen in Berlin wurde wider Erwarten nicht von einem unausgesprochenen Konsens geprägt, sondern es herrschte Dissens. Der Dissens entzündete sich an der Frage nach der Bedeutung der Architekturästhetik.

ARCH+ making of

Sie freuen sich schon auf die nächste ARCH+ oder sind einfach nur neugierig, woran wir zur Zeit arbeiten? Hier werden wir Sie über Themen und Fragestellungen informieren, die uns zur Zeit beschäftigen. Sie möchten zu den Themen beitragen oder haben ein eigenes Thema, das Sie vorschlagen möchten? Wir freuen uns über Anregungen oder auch Material (Dokumentationen, Analysen, Texte etc.), die wir miteinbeziehen können.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!