ARCH+ 53


Erschienen in ARCH+ 53,
Seite(n) 16-20

ARCH+ 53

Rückblick in die Geschichte - Heinrich Tessenow

Von Posener, Julius

3. Vorlesung

Die Architektur der Reform (1900 - 1924)

Wir haben in der letzten Vorlesung eine Reihe von Namen erwähnt - Palladio, San Micheli, Sangallo, Serlio -, und ich habe mich seitdem gefragt, was diese Namen Ihnen, meine Damen und Herren, bedeuten. Da das ganze neunzehnte Jahrhundert und - in Hoffmanns, Messeis, Mebes' Werk auch die ersten Jahre des zwanzigsten »historische« Architektur produziert haben, wäre es zum besseren Verständnis dieser Architektur immerhin wünschenswert, daß diese Namen Ihnen etwas bedeuten; und nicht nur aus diesem Grunde. Die Geschichte beginnt niemals im Jahre Null. Wir haben vor vierzehn Tagen die Frage besprochen, was der Architekt aus der Geschichte des Bauens lernen kann. Wir sind zu dem Schluß gekommen: Unmittelbar kann der Architekt gar nichts aus der Geschichte lernen, nicht durch Nachahmung und nicht durch das Finden allgemein gültiger Prinzipien. Es gibt solche Prinzipien nicht, weder in der Architektur, noch im Städtebau. Dies, notabene, ist der schwache Punkt all der Bücher über eine Theorie der Architektur, wie die Ecole des Beaux Ans und ihre Anhänger, Leute wie der Engländer Howard Robertson, sie produziert haben...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!