ARCH+ 179


Erschienen in ARCH+ 179,
Seite(n) 149-154

ARCH+ 179

Fakultätswettbewerb

Von Reissinger, Eckhart /  Wegener, Michael /  Meyer-Christian, Wolf

Architektonische Bindungen. Projekte für ein Architekturmuseum 1964 - Fakultätswettbewerb TU Berlin. Beiträge von Michael Wegener, Eckhart Reissinger und Wolf Meyer-Christian

Das historische Berliner Grundstück zwischen Herkules-Brücke und Calandrelli-Villa an der Aue des Landwehrkanals, das wegen einer neuen Bebauung mittlerweile nicht mehr verfügbar ist, diente als Ort für einige Entwürfe aus dem Seminar von Oswalt Matthias Ungers, die 1964 als Beiträge zu einem Fakultätswettbewerb an der TU Berlin entstanden sind. Thema war ein Architekturmuseum. Mit den Entwürfen soll Ungers These der Situationsbindung erläutert und das Prinzip der Unverwechselbarkeit des Ortes gezeigt werden. Keiner der Entwürfe ist dem anderen in der Auffassung ähnlich, jeder sucht andere Bindungen an die Situation. Die Beschäftigung mit historischen Gebäuden und Plätzen, der Umgang mit Bindungen, das Suchen nach Merkmalen der Unverwechselbarkeit fällt in eine Zeit, in der die Stadtverwaltung Berlins mit dem Abräumen und der Beseitigung von Geschichte begonnen hatte: die Bauakademie Schinkels abgerissen, der Platz eingeebnet; der Anhalter Bahnhof gesprengt und ohne Spuren abgeräumt. Die vorliegenden Entwürfe dokumentieren die damalige Annäherung an die Bauaufgabe mit Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz und stützen sich baugeschichtlich ab. Noch muss viel Zeit vergehen, bis im Umgang mit Geschichte behutsamer gedacht wird...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!