ARCH+ 38

Download-Preis: 1,20 € In den Warenkorb


Erschienen in ARCH+ 38,
Seite(n) 30-33

ARCH+ 38

Vorschlag zur Sanierung des Kölner Severinsviertels: eine Alternative

Von Sozialistische Selbsthilfe Köln

Verbindung baulicher Verbesserung und Arbeitsplatzbeschaffung statt zerstörerischer Mittelverschwendung

Der städtische Bericht über die Sanierung des Severinsviertels erweckt auf den ersten Blick den Eindruck, als ginge es hier um nichts anderes als Schutz und Hilfe für die arme Bevölkerung. Als oberstes Ziel wird die Erhaltung und Modernisierung des billigen Wohnraums genannt; man fordert unverblümt, das weitere Vordringen großer Betriebe (Büro- und Kaufhäuser) zu verhindern; man erklärt, niemand solle aus dem Viertel vertrieben werden. Das klingt so, als hätte man sogar in der Verwaltung aus den bisher zu verzeichnenden Mißständen Konsequenzen gezogen; als wolle man endlich Schluß machen mit der Zerstörung billigen Wohnraums, als würde man jetzt die skandalösen Gesetzesbrüche von reichen Unternehmen und Teilen der Stadtverwaltung unmöglich machen...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!