ARCH+ 191/192


Erschienen in ARCH+ 191/192,
Seite(n) 28-29

ARCH+ 191/192

Automatische Gesichtserkennung

Von Kammerer, Dietmar

Automatische Gesichtserkennung (engl. automatic face recognition, AFR) bezeichnet computergestützte Verfahren, um Personen anhand individueller und unveränderlicher Gesichtsmerkmale zu unterscheiden. Im Unterschied zu anderen biometrischen Erkennungsmerkmalen [VERWEIS: Körperscanner] wie Kapillarlinien oder Iris können Gesichtszüge ohne Kontakt bzw. aus größerer Distanz abgenommen werden, wodurch eine geringere oder sogar keinerlei Mitwirkung der geprüften Person erforderlich ist. Somit können AFR-Systeme einerseits als minimalinvasiv und kundenfreundlich beschrieben werden – so die Hersteller –, andererseits als eine Technik, die unbemerkt und dadurch umso empfindlicher in die Grundrechte von Subjekten eingreifen kann – so die Datenschützer. ...
SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!