ARCH+ 198/199


Erschienen in ARCH+ 198/199,
Seite(n) 44-49

ARCH+ 198/199

Structural Oscillation House

Von Gramazio & Kohler

Die Themen Vorfertigung und Automatisation im Bau beschäftigen Architekten seit Beginn der Moderne. Zwar wurden sachliche Argumente wie Zeitersparnis, Qualitätssicherung oder Kostenersparnis vor allem für den Massenwohnungsbau angeführt, aber auch das Streben nach einer industriellen Ästhetik in der Architektur spielte dabei eine wesentliche Rolle. Die serielle Ausdrucksweise, die das industrielle Zeitalter geprägt hat, ist mit dem Vordringen digitaler Entwurfstools und dem Durchbruch computergestützter Produktionsweisen im Schwinden begriffen. Mit dieser „digitalen Fabrikation“, so die Bezeichnung des Fachgebiets, das Gramazio & Kohler an der ETH Zürich vertreten, geht eine neue Ästhetik der Variation und Differenzierung einher, die mit der Verdrängung des kostenintensiven Handwerks durch industrielle Bauweisen verloren ging. Mit Hilfe einer computergesteuerten, interaktiven Verknüpfung zwischen dem Entwurfs- und dem Konstruktionsverfahren kann heute die jahrhunderte lange Trennung zwischen dem intellektuellen Akt des Entwerfens und dem materiellen Akt des Bauens überwunden werden...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!