ARCH+ 148

Download-Preis: 0,60 € In den Warenkorb


Erschienen in ARCH+ 148,
Seite(n) 50-51

ARCH+ 148

Synopse: Box in der Box

Von Krausse, Joachim /  Koolhaas, Rem

Als partikulares System ist der kartesianische Rationalismus bzw. der Behältnisraum durchaus brauchbar, weil er addierbar ist. Zugleich muß man sagen, daß die dritte und nicht die vierte Dimension die eigentliche Unbekannte in der Architektur ist. Eigentlich hat Adolf Loos als erster die dritte Dimension für die Architektur entdeckt. Das geschieht aber nicht unabhängig von dem Nachdenken über die konzeptuellen Veränderungen des Raumbegriffs durch die Zeit, die vierte Dimension. Denn dieses Nachdenken verdankt sich natürlich auch den neuen Transportmitteln wie Flugzeug und U-Boot, die in die Höhe bzw. in die Tiefe gehen können. Erst dadurch merkt man plötzlich, daß man die dritte Dimension noch gar nicht verstanden hat. Der Rückbezug auf den Raumplan von Loos, den man heute bei manchen Architekten beobachten kann, hat sicherlich seine Ursache auch darin, daß dieses Verständnis heute vielleicht erst gesättigt werden kann. (Joachim Krausse)

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!