ARCH+ 203


Erschienen in ARCH+ 203,
Seite(n) 37-41

ARCH+ 203

Wuchernde Wohnarchitektur

Von Kockelkorn, Anne

Die französischen “Proliférants” der frühen 70er Jahre als staatliches Experiment

Von den späten 1960er bis zur Mitte der 1970er Jahre erlebte der französische Großwohnbau eine kurze, aber umso interessantere Übergangsphase; ein Umstand, der weit weniger bekannt ist als die scharfe Kritik an den Großwohnsiedlungen der Trentes Glorieuses samt dem Argument, ihre Ästhetik sei die Ursache der dort herrschenden sozialen und psychischen Missstände. Architekten und Planer konnten in diesen Jahren nicht nur auf die Planungsfehler der Grands ensembles reagieren und Alternativen zum monotonen Wohnriegel entwickeln, sondern diese – und das ist das Wesentliche – auch im großen Maßstab umsetzen. 1972 und 1973 produzierte Frankreich mit 550.000 Wohneinheiten seine höchste Quote an Sozialwohnungen in der gesamten Nachkriegszeit; in diesen Zeitraum fallen auch die großen städtebaulichen Wettbewerbe zum Ausbau der Villes nouvelles und die Einführung des Plan construction, einem wesentlichen staatlichen Förderprogramm für experimentellen Wohnungsbau...

 

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!