ARCH+ 203


Erschienen in ARCH+ 203,
Seite(n) 70-71

ARCH+ 203

Darmstadt-Kranichstein

Von Greb, Juliane

erbaut 1968 – 1970 Bauherr: GEWOBAG 1480 WE, 4500 Bewohner heute (Wohndaten: nur 1. Bauabschnitt von May, Sozialdaten: Kranichstein-Süd gesamt) Hartz IV-Empfänger: 22,8 % Bewohner mit Migrationshintergrund: 31,3 % Ausländeranteil: 22,2 % Arbeitslosenquote: 8,7 %

1963 entschied die Stadt Darmstadt, am nordöstlichen Stadtrand einen neuen Wohnstandort einzurichten. Gedacht war an eine Art “Waldsatellit” für 18.000 Menschen, deren besonderer Reiz in der Konfrontation der “hochkonzentrierten städtischen Zivilisation mit Naturelementen” läge. Mit der Planung wurde Ernst May beauftragt. Sein Bebauungsplan sah zur Untergliederung der Siedlung in Landschaftsräume und Nachbarschaften ein Gemisch verschiedener Bautypen vor sowie die Unterbringung von zwei Drittel der Wohnungen in Hochhausketten. Der erste der drei geplanten Bauabschnitte wurde 1968 begonnen. Noch während der Bauphase setzen erste Klagen über fehlende Infrastruktureinrichtungen und Mängel der Gesamtkonzeption ein. 1970 formiert sich die Bürgerinitiative IG Kranichstein, die mit Protestaktionen erreicht, dass die weitere Gestaltung der Siedlung nicht über einen Wettbewerb, basierend auf Mays Rahmenplanung, entschieden, sondern in einem offenen Verfahren ausgehandelt wird...

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!