ARCH+ 206/207


Erschienen in ARCH+ 206/207,
Seite(n) 132-135

ARCH+ 206/207

Mythos Mikrokredit oder das Geschäft mit der Armut

Von Klas, Gerhard

Es war eine Erfolgsgeschichte, und in vielen Kreisen gilt sie bis heute als solche: Der Mikrokredit als probates Mittel zur Bekämpfung der Armut im globalen Süden. Die Grundannahme: Als Unternehmer können sich die Armen aus der Armut befreien – dafür brauchen sie etwas Investitionskapital. Das Problem: Banken gewähren den Armen wegen fehlender Sicherheiten in der Regel keine Kredite. Die Lösung: Mikrofinanzinstitute (MFI), die Kleinstkredite, umgerechnet zwei bis dreistellige Eurobeträge, ohne herkömmliche Sicherheiten vergeben. Diese simple Geschichte hat viele gesellschaftliche Akteure überzeugt...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!