ARCH+ 209


Erschienen in ARCH+ 209,
Seite(n) 81-89

ARCH+ 209

Bloody Fools. Die Geschichte der Pimlico School, 1970-2010

Von Graaf, Reinier de

„So wie sich manchmal das Wesen eines ganzen Zeitalters in einem einzigen Moment manifestiert, lässt sich das Wesen einer Stadt in einem einzigen Gebäude zusammenfassen, oder vielmehr in dem Schicksal, das die Stadt diesem Gebäude zuteil werden lässt. Die Geschichte der Pimlico School ist im Wesentlichen die Geschichte Londons seit 1970. Der Abriss der Schule markiert das Ende einer kurzlebigen Phase, in der ein naiver Optimismus vorherrschte, bevor die brutale Herrschaft der Marktwirtschaft zur alles beherrschenden Ideologie wurde.“

Die Arbeitslosigkeit unter Architekten in den Niederlanden erreicht 1988 einen historischen Höchststand, und wie viele andere frischgebackene Hochschulabsolventen versuche ich mein Glück im Ausland. Mein Ziel ist London. Das Büro, in dem ich unterzukommen hoffe, scheint eine gute Wahl zu sein. Es hat eine Reihe ansehnlicher Bauten vorzuweisen und ein gewisses Renommee; vor allem aufgrund öffentlicher Aufträge in den 1960ern und 70ern wurde sein Gründer in den Ritterstand erhoben. Inzwischen jedoch beruht das finanzielle Wohlergehen dieses Büros, wie das praktisch jedes anderen in London, fast ausschließlich auf Privataufträgen in den Docklands, wo ein scheinbar grenzenloser Bauboom immer größere Teile der Londoner Architekturszene über Wasser hält.

Meine Unterkunft ist eine Wohnung im Hochparterre und Souterrain eines der weißen georgianischen Stuckreihenhäuser in der Denbigh Street, Pimlico, SW1. ...

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!