Bitte beachten Sie, dass vom 13. bis 21. September 2018 aufgrund unseres Lagerumzugs keine Bestellungen bearbeitet werden können. E-Mails werden weiterhin empfangen und die Bestellungen anschließend nach Eingangsdatum abgearbeitet. Wir danken für Ihr Verständnis.

ARCH+ 210


Erschienen in ARCH+ 210,
Seite(n) 233-248

ARCH+ 210

ARCH+ features 19: Die Netzwerke des Peter Eisenman

Von Förster, Kim

Produktion von Wissen und Kultur am „Institute for Architecture and Urban Studies“ in New York (1967—1985)

Peter Eisenman hat sich in den 1970er und 80er Jahren durch die wegweisenden Zeitschriften Oppositions und Skyline sowie in den 1990ern durch die Any-Konferenzen (zusammen mit Cynthia Davidson) als Geburtshelfer und Paten der US-amerikanischen Architekturdebatte internationale Geltung verschafft. Wie kaum ein anderer Architekt der jüngeren Architekturgeschichte hat er durch das vom ihm geleitete „Institute for Architecture and Urban Studies“ (IAUS) den transatlantischen Architekturdiskurs geprägt. Viele IAUS-Mitglieder wie Kenneth Frampton und Anthony Vidler und internationale Gäste, darunter Rem Koolhaas und Bernard Tschumi, nutzten das Institut als Sprungbrett für ihre internationalen Karrieren. Kim Förster, der jüngst an der ETH Zürich seine Dissertation über das IAUS als sozialen und kulturellen Raum, als komplexes Akteursnetzwerk und Denkfabrik vorgelegt hat, analysiert im Folgenden kritisch die unterschiedlichen Wirkungsfelder des Instituts als Ausbildungsstätte, Ausstellungs- und Veranstaltungsort, Forschungs- und Projektbüro und nicht zuletzt als Verlag, kurz dessen Wirken als eine neue, postmoderne Form der Kulturproduktion. ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!