ARCH+ 214


Erschienen in ARCH+ 214,
Seite(n) 11

ARCH+ 214

Courage - Ulrich Conrads zum Gedenken

Von Neitzke, Peter

Ich denke hier an einen schier unglaublichen Vorgang. UC. hatte 1987 in der Bauwelt mit einer „Offenen Anfrage“ an Erich Honecker, den Vorsitzenden des Staatsrats der DDR, bekannt gemacht, daß sich 1984 zwei junge DDR-Architekten an einem offenen Ideenwettbewerb für die künftige Gestaltung des früheren Gestapo- und SS-Geländes in Berlin beteiligt hatten – „von 1933 bis 1945“, schreibt UC., „die tödlichste Adresse in Europa, ja der Welt: das GestapoHauptquartier“. Die beiden Architekten hatten sich über das DDR-staatsoffizielle Beteiligungsverbot hinweggesetzt und waren danach wegen „Schädigung des Ansehens der DDR“ zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Und das in einem Staat, schreibt UC., „der den Antifaschismus auf seine Fahnen geschrieben hat“.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!