Neue Adresse & Telefonnummern: Friedrichstraße 23a, 10969 Berlin // Redaktion: +49 30 340 467 17 / Verwaltung & Vertrieb: +49 30 340 467 19 // Bestellungen werden mit leichter Verzögerung bearbeitet.

ARCH+ 216


Erschienen in ARCH+ 216,
Seite(n) 244-260

ARCH+ 216

Querverweise / Cross-references

Von Elser, Oliver

Aktennotiz, 6. 8.1979: So beginnen die Klotz-Tapes, die hier als Ausgabe von ARCH+ zum ersten Mal publiziert werden. Sie werden unser Wissen über die Architekturdiskussion der Postmoderne entscheidend erweitern. An jenem Tag trifft sich Heinrich Klotz, der Gründungsdirektor des Deutschen Architekturmuseums (DAM), mit dem Frankfurter Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann. Sie entscheiden über wichtige Themen: Der Architekt Oswald Mathias Ungers soll den Umbau der Villa am Schaumainkai zum Architekturmuseum übernehmen. Für das benachbarte Filmmuseum schlägt Klotz den Architekten Helge Bofinger vor. Dann besprechen sie die politische Stimmungslage, verhandeln das Ankaufsbudget für den Aufbau der Museumssammlung und schließlich macht Klotz noch einen weiteren Vorschlag. Dieser könnte auch von einem Architekten stammen: Ob nicht eine „Scheinfassade“ den neuen Museen am Mainufer einen „zeichenhaften Charakter“ geben könne? ...

File Report, 8 / 6 / 1979. Thus begin The Klotz Tapes, published for the first time in this issue of ARCH+. These documents will significantly expand our knowledge of the discussions and debates that took place during the apex of architectural postmodernism. On that first day of the Tapes, Heinrich Klotz, the founding director of the Deutsches Architekturmuseum (DAM), meets with Hilmar Hoffmann, Frankfurt’s director of cultural affairs. They resolve some important issues—agreeing, for example, that the architect Oswald Mathias Ungers should be commissioned with the conversion of the mansion on the Schaumainkai (a street on the bank of the Main River in Frankfurt) into the Architekturmuseum. For the neighboring Filmmuseum, Klotz recommends the architect Helge Bofinger. The two then go on to discuss the prevailing political climate in Frankfurt and to negotiate the acquisitions budget for the development of the museum’s collection. Klotz concludes the meeting with a further suggestion, which might just as well have come from an architect: might a “false front facade” perhaps be a way to lend the new museums on the bank of the Main River a “symbolic character?” ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!