Neue Adresse & Telefonnummern: Friedrichstraße 23a, 10969 Berlin // Redaktion: +49 30 340 467 17 / Verwaltung & Vertrieb: +49 30 340 467 19

ARCH+ 217


Erschienen in ARCH+ 217,
Seite(n) 8-11

ARCH+ 217

Editorial

Von Ngo, Anh-Linh /  Kuhnert, Nikolaus

Der Ausgangspunkt dieser Ausgabe ist der Beitrag der deutschen Generalkommissare, Alex Lehnerer und Savvas Ciriacidis, für die 14. Architekturbiennale in Venedig. Mit der Installation Bungalow Germania haben sie Teile des gläsernen Bonner Kanzlerbungalows von Sep Ruf aus dem Jahr 1964 im Maßstab 1:1 im deutschen Pavillon in Venedig nachgebaut. Dieser auf den ersten Blick einfache räumliche Eingriff wirft eine Reihe grundlegender Fragen auf, die die Architektur und das Selbstverständnis der Disziplin betreffen. Wir behandeln sie in zwei Themenkomplexen: Architektur der Macht, Macht der Architektur. Entsprechend ist das Heft, das zugleich die offizielle Begleitpublikation zum deutschen Biennalebeitrag darstellt, in zwei Teile gegliedert. Die Grundfragen lauten: Wie bildet Architektur gesellschaftliche Kontexte und Konzepte ab? Oder schafft sie eine eigene Realität, die selbst neue Kontexte generiert? ...

Germany’s contribution to the 14th Biennale of Architecture in Venice, prepared by the commissioners Alex Lehnerer and Savvas Ciriacidis, is the point of departure for this issue of ARCH+. Bungalow Germania, their installation in the German Pavilion, is a 1:1 replica of certain parts of the glass Kanzlerbungalow [Chancellor’s Bungalow], originally built by Sep Ruf in Bonn. What at first might seem like a simple intervention in space ultimately provokes a series of fundamental questions about architecture, and about how the discipline understands itself. We have attempted to address these questions under two thematic headings: the architecture of power, and the power of architecture. Accordingly, this issue of ARCH+ (which also serves as the official publication accompanying Germany’s contribution to the Biennale) is organized in two parts. The basic question is as follows: to what extent does architecture reproduce or illustrate social contexts and concepts? Or—alternatively—is architecture a reality unto itself, which creates new contexts of its own? ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!