ARCH+ 139/140


Erschienen in ARCH+ 139/140,
Seite(n) 50-57

ARCH+ 139/140

Stadtvisionen der sechziger Jahre

Von Hilpert, Thilo

"Architecture mobile" nannte Yona Friedman in Paris sein Stadtsystem, von "Raumstadt” sprach in Deutschland Eckhard Schulze-Fielitz, "Metabolismus" ist ein Ausdruck, den Kisho Kurokawa und Kenzo Tange in Japan für ihre Entwürfe prägten. Die wichtigsten Projekte entstehen fast gleichzeitig im Jahr 1960, unabhängig voneinander, jedoch in einem korrespondierenden Netz des Ideenaustauschs, das seit dem letzten Kongreß der CIAM 1956 in Dubrovnik die Autoren, damals meist noch junge Beobachter, lose miteinander verbindet. Die CIAM, jene 1928 von der Avantgarde der klassischen Moderne in La Sarraz gegründete Vereinigung, wird zum Ausgangspunkt für alle Ideen und Strömungen zu Stadtbausystemen Ende der fünfziger Jahre, ohne jedoch der "Tokyo Bucht" Kenzo Tanges miteinander verband, sind später unkenntlich geworden, so daß die gleichzeitige Entstehung der wichtigsten Denkmodelle zum Städtebau der Nachkriegszeit allenfalls wie das Ergebnis eines kulturellen Austauschs erscheint. ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!