ARCH+ 223

Kostenloser Download


Erschienen in ARCH+ 223,
Seite(n) 5-9

ARCH+ 223

Editorial: The Transformative Powers of the Cities

Von Kraft, Sabine /  Aichinger, Anna /  Zhang, Zhen

In 2015 the journal ARCH+ launched a second international competition entitled “Planetary Urbanism – Critique of the Present” sponsered by the German Federal Foreign Office and in consultation with the German Advisory Council on Global Change (WBGU). Because the first competition “Out of Balance – Critique of the Present” was such a success in terms of the number of participants, its international reach and the quality of the submissions1, the competition’s modus operandi was maintained. In the framework of the given theme, the location and terms of reference could be chosen freely, as long as they were based on empirical evidence. Again, the visual representation was to be in the medium of information design. The competition was enhanced by the option of submitting proposals, likewise on an empirical basis, for the improvement of the analysed situation – in the sense of a realisable utopia – and with “Planetary Urbanism” a more specific topic was set which, as it transpired, is infinitely more difficult to handle.What motivated us to do so?

“The 21st century will be the century of cities: Urban environments will become the main organisational form for almost all human societies” and almost all the future issues of humanity will be decided in the cities. The unstoppable progress of global urbanisation however raises more questions than we can currently answer. Does the process of urbanisation manifest itself in characteristic attributes, recognisable patterns in different parts of the world? Are the environmental effects comparable? Are the causes of migration comparable? And what are the downsides of the urbanisation process, i.e., what happens to the rural regions left behind? Urbanisation overturns all traditional structures, but is it in fact a process that is open to general analysis, which can be conceptually defined, or does it come in diverse singular movements that can only be interpreted empirically?

“The momentum of the surge in urbanisation affects first and foremost countries in Asia and Africa and almost 90 percent of the urban population growth up to 2050 is expected to occur on these two continents. By then, an estimated three quarters of the global urban population will be living there.” What kinds of structures are being formed? Can they in fact still be described as cities, or is the city breaking up in a process of ongoing change into an urban landscape that consumes land, in which the conventional geographical relationship of centre and periphery no longer applies and the differentiation between city and countryside disappears? And above all: How can the changing reality of life in these urban entities be described?

One of the main reasons for the choice of topic was the hope of gaining insight, by means of an open international competition, into the social reality of life in the cities of the global South. Can we, who still live with a traditional grasp of the city in regulated, well-protected conditions that we take for granted until they no longer function, even begin to imagine a life without basic public services, without a social safety net? Can the social situation in the rapidly expanding megacities of the developing and emerging nations in fact be compared with life in the historic cities that owe their growth to industrialisation in the 19th century?

Urbanisation involves a tremendous transformative power – in respect of the “external” circumstances and physical changes in the environment as well as inwardly, with regard to humankind’s life processes and models. Cities have always transformed the lives of their inhabitants, even if not as rapidly as they do today. Daily life itself should be the indicator and measure of change. But this evades scientific analysis. Daily life cannot be described without the people who live it, without their emotions and their states of mind. This lends itself more to artistic forms of expression, e.g. the poetic exaltation of everyday banality, documentary films, etc., than to analysis. But it is possible to scientifically analyse the framework conditions within which urban daily life evolves, which have changed with the development of the cities and continue to do so. Here, a fascinating story about daily urban live is to be written.

Submissions for the competition were received from 125 teams with a total of 386 participants from 31 countries. Did these entries meet our expectations and our hopes for the competition? Despite some big surprises regarding the selected topics, no, not at first glance – the panels did not re ect the diversity of urban life. But on closer examination it became clear that many of the submissions accomplish precisely what they were supposed to: they demonstrate, based on concrete empirical examples, the framework conditions that change as a result of the urbanisation process and which account for the transformation of urban life. In order to present the highly heterogeneous projects in this issue, these framework conditions have been categorised and utilised as a structural concept: ...

. . .

Die Zeitschrift ARCH+ hat 2015 unter dem Titel “Planetary Urbanism” einen zweiten internationalen Wettbewerb zur Kritik der Gegenwart ausgeschrieben, gesponsert vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland und beraten durch den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderung (WBGU). Da “Out of Balance”, der erste Kritik der Gegenwart-Wettbewerb, zu einem großen Erfolg wurde sowohl im Hinblick auf die Zahl der Teilnehmer und die internationale Verbreitung als auch die Qualität der eingereichten Arbeiten, wurde das Procedere des Wettbewerbs beibehalten. Im Rahmen des gestellten Themas konnten der Ort und die Aufgabenstellung auf empirisch belegter Grundlage frei gewählt werden. Die Darstellung sollte wieder im Medium des Information Design erfolgen. Erweitert wurde die Ausschreibung um die Möglichkeit, ebenfalls auf empirischer Grundlage auch Vorschläge zur Verbesserung der analysierten Situation einzureichen – im Sinne einer Realutopie – und es wurde mit “Planetary Urbanism” ein spezifischeres Thema gestellt, das, wie sich zeigte, ungleich schwierigerer zu bearbeiten ist. Was hat uns dazu bewogen?

“Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Städte sein: Urbane Räume werden zur zentralen Organisationsform nahezu aller menschlichen Gesellschaften” und nahezu alle Zukunftsfragen der Menschheit werden in den Städten entschieden werden. Die unaufhaltsam voranschreitende Verstädterung der Welt wirft jedoch mehr Fragen auf, als es derzeit Antworten gibt. Zeigen sich im Prozess der Urbanisierung in den verschiedenen Teilen der Welt charakteristische Merkmale, wiedererkennbare Muster? Sind die Auswirkungen auf die Umwelt vergleichbar? Sind die Ursachen für die Migration vergleichbar und wie sieht die Kehrseite des Urbanisierungsprozesses aus: Was geschieht eigentlich auf dem verlassenen “Land”? Urbanisierung wälzt alle überkommenen Strukturen um, aber ist sie überhaupt ein Prozess, der einer allgemeinen Analyse zugänglich ist, der sich auf den “Begriff bringen” lässt oder zerfällt er in diverse Einzelbewegungen, die nur noch empirisch nachgezeichnet werden können?

“Die Wucht des Urbanisierungsschubs betrifft vor allem Länder in Asien und Afrika. Knapp 90 % des Wachstums der urbanen Bevölkerung bis 2050 werden in diesen beiden Kontinenten erwartet. Dann werden dort voraussichtlich nahezu drei Viertel der globalen Stadtbevölkerung leben.” Was sind das für Gebilde, die entstehen, lassen sie sich überhaupt noch mit dem Begriff Stadt fassen oder ist die Stadt dabei, sich in einen Prozess fortwährender Veränderungen aufzulösen, in eine Land konsumierende urbane Landschaft, in der das überkommene geographische Verhältnis von Zentrum und Peripherie nicht mehr gilt und die Unterscheidung zwischen Stadt und Land verschwindet? Und vor allem: Wie kann die sich verändernde Lebenswirklichkeit in diesen urbanen Gebilden beschrieben werden?

Einer der Hauptgründe für die Themenstellung war wohl die Hoffnung, über einen international ausgeschriebenen Wettbewerb Einblick in die soziale Lebenswirklichkeit in den Städten des globalen Südens zu bekommen. Können wir, die wir noch mit einem klassischen Verständnis von Stadt in verregelten, mehrfach abgesicherten Verhältnissen leben, die ihrer Selbstverständlichkeit erst dann entkleidet werden, wenn es mal nicht funktioniert, uns auch nur annäherungsweise ein Leben ohne öffentliche Grundversorgung, ohne soziales Netz vorstellen? Lässt sich die soziale Situation in den schnellwachsenden Metropolen der Entwicklungsund Schwellenländer überhaupt vergleichen mit dem Leben in den historischen Städten, die ihr Wachstum der Industrialisierung bereits im 19. Jahrhundert verdanken? Urbanisierung beinhaltet eine gewaltige transformative Kraft – sowohl was die “äußeren” Umstände und physischen Veränderungen in der Umwelt betrifft, wie auch nach innen gewandt im Hinblick auf die Lebensabläufe und -modelle der Menschen. Städte haben seit jeher das Leben ihrer Bewohner verändert, wenn auch nicht in so kurzen Zeiträumen wie heute. Das Alltagsleben selbst sollte der Indikator für und Maßstab von Veränderungen sein. Es entzieht sich jedoch der wissenschaftlichen Analyse. Der Alltag lässt sich nicht ohne die Menschen, die ihn leben, ohne ihre Gefühle und Befindlichkeiten beschreiben. Er ist eher künstlerischen Ausdrucksformen zugänglich, z.B. in der poetischen Überhöhung der Banalität des Tagtäglichen, in filmischen Dokumentationen etc. Was aber sehr wohl der wissenschaftlichen Analyse zugänglich ist, sind die Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich der städtische Alltag entfaltet, die sich mit der Entwicklung der Städte verändert haben und ständig weiter verändern. Hier wäre eine spannende Geschichte des städtischen Alltags zu schreiben.

Es wurden Wettbewerbsbeiträge von 125 Teams mit insgesamt 386 Teilnehmern aus 31 Ländern eingereicht. Haben diese Arbeiten unsere Erwartungen und die mit dem Wettbewerb verbundenen Hoffnungen erfüllt? Trotz großer Überraschungen, was die gewählten Themen betrifft, nein, auf den ersten Blick nicht, es kam uns auf den Tafeln nicht die Vielfalt des urbanen Lebens entgegen. Erst bei näherer Analyse zeigte sich, dass viele Arbeiten genau das leisten, worauf es ankommt: Am konkreten empirischen Beispiel die Rahmenbedingungen aufzuzeigen, die sich infolge des Urbanisierungsprozesses verändern und denen die Transformation des städtischen Lebens geschuldet ist. Für die Präsentation der sehr heterogenen Arbeiten in dieser Ausgabe wurden diese Rahmenbedingungen kategorisiert und als Gliederungskonzept verwendet: ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!