ARCH+ 223


Erschienen in ARCH+ 223,
Seite(n) 26-34

ARCH+ 223

Planetary Urbanisation: Henry Lefebvre and the Right to the City

Von Schmid, Christian

The phrase “the right to the City” has been making a comeback as a rallying cry in recent years. In cities of the North and the South alike, it is used by urban social movements, by political alliances, by international organizations, and also at academic conferences. The renaissance of the slogan is remarkable, as it hearkens back to the late 1960s, a specific moment in the history of urbanization. At the time, it was coined by French philosopher Henri Lefebvre in response to the urban crisis of that period. However, the situation then was quite different from the one today. The resurgence of this rallying cry therefore raises some important questions: Are we experiencing a new urban crisis? What are its specific traits and characteristics? ...

. . .

Der Slogan “Das Recht auf die Stadt” ist in den letzten Jahren erneut zu hören. An verschiedensten Orten, in den Städten des Nordens wie des Südens, wird er von urbanen Bewegungen, politischen Allianzen, internationalen Organisationen und auch wissenschaftlichen Konferenzen eingesetzt. Die Renaissance dieses Slogans ist erstaunlich, geht er doch in die späten 1960er Jahre zurück, und damit auf einen spezifischen historischen Moment der Urbanisierung. Damals hatte ihn der französische Philosoph Henri Lefebvre geprägt, als eine Antwort auf die urbane Krise jener Jahre. Die Situation war allerdings sehr verschieden von heute. Das Wiederauftauchen dieses Slogans wirft deshalb einige wichtige Fragen auf: Gibt es heute eine neue urbane Krise? Was sind ihre Eigenschaften und Besonderheiten? ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!