ARCH+ 223


Erschienen in ARCH+ 223,
Seite(n) 57-59

ARCH+ 223

New Orleans – Port City to Global Hinterland

Von Mitchell, Jacob /  Kuai, Xuan /  Holzman, Justine /  May, Karen /  Coakley, Giovanni /  He, Chris /  Williams, Sean /  Jackson, Maureen /  Richard, Madeline /  Schramm, Sarah /  Carney, Jeff

Nach 80 Jahren ökonomischer Entwicklung hin zu internationalem Handel und umfassender Flussregulierung ist das empfindliche Ökosystem der unteren Region des Mississippi, Louisiana, am Rande des Zusammenbruchs. Die Region hat ca. 4.900 qkm an küstennahen Feuchtgebieten verloren, was dem Verlust einer fußballplatzgroßen Fläche alle 30 Minuten entspricht. In der Vergangenheit bildeten Feuchtgebiete im Flussdelta eine natürliche Sturmabwehr; sie schützten städtische Gebiete, indem sie die anbrandenden Wogen abschwächten, die Windgeschwindigkeit reduzierten und das Flutwasser absorbierten. Der Mississippi trug seine Flusssedimente in tieferliegende Gebiete des Deltas, wo sie Landmasse bildeten und so das gesamte Ökosystem des Deltas aufrechterhielten. ...

. . .

After 80 years of economic development for international trade and extensive river regulation, the delicate ecosystem of the lower Mississippi region, Louisiana, is on the brink of collapse. The region has lost around 4,900 km² of its coastal wetlands, which equals a loss of a football field sized area every 30 minutes.1 Historically, deltaic wetlands acted as a natural storm buffer, protecting urban agglomerations by attenuating storm surge, reducing wind speed, and absorbing flood water. The Mississippi river carries its sediment to low-lying deltaic areas, thus building up land and sustaining the entire deltaic ecosystem.

 

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!