ARCH+ 223


Erschienen in ARCH+ 223,
Seite(n) 202-203

ARCH+ 223

About Migrating Species and Human Happiness

Von Honold, Jasmin /  Milicevic, Myriel /  Fischer, Leonie

Together with the human population, urban areas are growing worldwide – in dimensions barely conceivable: China alone has used more cement between 2011 and 2013 than the US in the entire 20th century.1 In Germany, each day about 73 hectares of unsealed surface are transformed into mostly impervious, built-up areas, which is a lot more than the 2020 aim of 30 hectares of daily land consumption. This surface sealing destroys or fragments habitats of diverse animal and plant species, and even entire ecosystems. Thus, urbanisation causes a general decline in biodiversity, for example, of rare and endemic species. ...

. . .

Weltweit wachsen mit der Bevölkerung die städtischen Gebiete – in fast unvorstellbaren Ausmaßen: China hat allein zwischen 2011 und 2013 mehr Zement verbraucht als die USA im gesamten 20. Jahrhundert.In Deutschland werden täglich noch immer ca. 73 Hektar unversiegelter Boden in eine meist bebaute Fläche umgewandelt, also weit mehr als der für das Jahr 2020 anvisierte Flächenverbrauch von 30 Hektar täglich. Dabei werden die Lebensräume zahlreicher Tier- und Pflanzenarten zerstört oder fragmentiert, sodass sie nicht mehr als intakte Ökosysteme funktionieren können.

Die Urbanisierung führt daher zu einem generellen Rückgang der Biodiversität seltener oder einheimischer Arten. ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!