Wir befinden uns vom 22.12.18 bis 3.1.19 im Betriebsurlaub, sodass dann eingehende Bestellungen erst später bearbeitet werden und die Lieferzeiten sich um bis zu 14 Tagen verlängern können. Wir wünschen eine frohe Zeit und danken für Ihr Verständnis!

ARCH+ 224


Erschienen in ARCH+ 224,
Seite(n) 12-15

ARCH+ 224

Incidental Space – Ein Projekt von Christian Kerez

Von Oehy, Sandra /  Kerez, Christian

Ein Dialogue à Distance zwischen Sandra Oehy, der Kuratorin, und Christian Kerez, dem Architekten des Schweizer Pavillons zur 15. Architekturbiennale in Venedig

All architecture is exhibitionist. Exhibitions are not simply sites for the display of architecture, they are sites for the incubations of new forms of architecture and new ways of thinking about architecture. – Beatriz Colomina

Eine Architekturbiennale kann mehr sein als ein Ort, der den Status Quo der Architekturproduktion repräsentiert und feiert. Der Ausnahmezustand der Biennale und die (räumliche) Distanz zu dem Ort, an dem man normalerweise arbeitet, erlauben es, auf alltägliche Produktions- und Arbeitsbedingungen zurückzublicken und diese kritisch zu hinterfragen. Obwohl heute technologisch mehr möglich ist denn je, scheint der Gestaltungsspielraum der Architekten in den letzten Jahren durch ein immer ausgeprägteres Regelwerk eingeschränkt worden zu sein. Vor diesem Hintergrund gewinnt das Medium der Architekturausstellung als Teil einer kritischen architektonischen Praxis an Relevanz. So verstanden ist eine Ausstellung nicht mehr nur ein Ort der Repräsentation einer Architekturpraxis „after the fact“ – wie dies heute noch häufig der Fall ist.

Dass der Ausstellungsort unabhängig und autonom, jenseits der „realen“ Welt des öffentlichen und privaten Bauwesens existiert, wird als Potential erkannt und genutzt. Die Ausstellung wird zu einem Ort der Erforschung und Produktion einer experimentellen und kritischen architektonischen Praxis, in der keine fertigen Produkte präsentiert, sondern Inhalte produziert werden. Durch die gleichzeitige Entfesselung und Einschränkung des Forschungsgegenstands im Ausstellungsraum wird ein Fokus gewonnen, der hilft, neue Einsichten, Interpretationen und Bedeutung zu ermöglichen und zu gewinnen. Die vermeintliche Grenze zwischen Architektur und Ausstellung wird hier in Frage gestellt. Untersuchung (inquiry) wird zu einer Form der Präsentation (display).  ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!