ARCH+ 226


Erschienen in ARCH+ 226,
Seite(n) 108-111

ARCH+ 226

V-Architecture: Nothingness House – Nhà không tính

Von V-Architecture /  Gruber, Tobias

Shunyata ist ein Schlüsselbegriff im buddhistischen Glauben und beschreibt das Nichts als zentrales Element einer in stetigem Wandel begriffenen Welt. Das Nothingness House von V-Architecture kann als Versuch verstanden werden, dieses Konzept der Leere architektonisch zu interpretieren. Am deutlichsten wird dies im Obergeschoss des Hauses, das sich wie eine überdachte Terrasse in alle Richtungen zur umgebenden Natur öffnet, sodass jede Barriere zwischen Architektur und Natur, innen und außen, dem Menschen und seiner Umgebung aufgehoben ist. Der Bauherr, ein Geschäftsmann aus Hanoi, der dem hektischen Leben zu entziehen suchte, hatte die Architekten mit der Gestaltung eines Rückzugsortes in ländlicher Umgebung beauftragt. Als praktizierender Buddhist, der in einfachen Verhältnissen aufgewachsen war, wünschte er sich ein Freizeitrefugium, um gemeinsam mit seiner Familie ein schlichtes Leben führen zu können. Daher wurde auf moderne Gerätschaften und Mobiliar verzichtet, selbst das Essen wird über einem Feuer außerhalb des Gebäudes zubereitet. Als Bauplatz wurde ein Grundstück in der Gemeinde Thọ Vuc ausgesucht, die bis heute von dem zunehmenden Bauwahn, der bereits dem Zentrum der Hauptstadt und großen Teilen der Peripherie ihre ursprünglichen Qualitäten genommen hat, verschont geblieben ist.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!