ARCH+ 232


Erschienen in ARCH+ 232,
Seite(n) 164-167

ARCH+ 232

Granby Workshop

Von Assemble

Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung nahmen die Anwohner*innen der Granby Four Streets in Liverpool die Zukunft ihres Viertels selbst in die Hand, renovierten heruntergekommene Häuser und gründeten einen Community Land Trust (CLT), mittels dessen sie die Verantwortung für die Objekte auf die Gemeinschaft übertrugen. Mit Straßenbegrünung und durch einen Markt, auf dem einmal im Monat Second-Hand-Kleidung, Kuchen und karibisches Essen verkauft werden, belebten sie den öffentlichen Raum. Durch die Gründung von Granby Workshop, einem Sozialunternehmen, das mit Altmaterialien aus Abbruchhäusern innovative Keramiken und Haushaltsgegenstände herstellt, schufen sie in Zusammenarbeit mit dem Architekturkollektiv Assemble eine lokale Kreislaufwirtschaft und sorgten für neue Beschäftigungsperspektiven.

Einst war die Granby Street eine belebte Hauptstraße in einem der kulturell und ethnisch vielfältigsten Viertel Liverpools. Nach den sozialen Unruhen 1981 geriet sie jedoch in einen Teufelskreis aus Sparmaßnahmen und baulichem und sozialem Niedergang. Als die viktorianischen Reihenhäuser 2010 abgerissen und die wenigen verbliebenen Anwohner*innen vertrieben werden sollten, organisierten sie sich und kämpften erfolgreich gegen die Abrisspläne. Sie begannen, leerstehende Gebäude instand zu setzen und wieder zu nutzen.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!