ARCH+ 235


Erschienen in ARCH+ 235,
Seite(n) 158-159

ARCH+ 235

Kyffhäuserdenkmal, Thüringen

Von IGmA

Das 81 Meter hohe Bauwerk am Kyffhäuserburgberg in Thüringen wurde vom Deutschen Kriegerbund initiiert und 1890 bis 1896 nach Plänen des Architekten Bruno Schmitz zu Ehren Kaiser Wilhelms I. errichtet. Dieser ist in Form eines kupfernen Reiterstandbild des Bildhauers Emil Hundrieser dargestellt. Mit diesem korrespondiert darunter ein aus Sandstein gemeißeltes Denkmal des Kaisers Friedrich I. (Barbarossa) vom Bildhauer Nikolaus Geiger. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg sollte das „Mahnmal reaktionärer Gesinnung“ gesprengt werden, was die sowjetische Militäradministration jedoch verhinderte. Der geschichtspolitische Hintergrund des Kyffhäuserdenkmals wird insbesondere am Botschaftsgedenkstein deutlich, der sich am Zugang zum Gelände befindet. Um das Areal, das seit 2014 von der Kur & Tourismus GmbH Bad Frankenhausen betrieben wird, hat sich ein spezieller Tourismus mit „Ritterlager“ und Hindenburg-Statue entwickelt, der ein tendenziell rechtes und rechtsradikales Milieu anzieht. Entsprechend finden hier auch 2015 bis 2017 die jährlichen „Kyffhäusertreffen“ des sogenannten „Flügels“ der AfD um Björn Höcke statt.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!