ARCH+ 239


Erschienen in ARCH+ 239,
Seite(n) 16-23

ARCH+ 239

Eurafrika: Die Geschichte der europäischen Integration als „Entkolonialisierungskompromiss“

Von Hansen, Peo /  Jonsson, Stefan

Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die Vorläufer organisation der Europäischen Union, wurde im selben Jahr gegründet, in dem Ghana seine Unabhängigkeit verkündete – als erster zuvor kolonisierter Staat in Afrika südlich der Sahara. Beide Ereignisse fanden sogar im selben Monat statt, im März 1957. In der offiziellen und halboffiziellen Geschichte der EU werden sie gerne in Zusammenhang gebracht. Gemäß der gängigen Erzählung waren beide Ereignisse Manifestationen der neuen Weltordnung, wie sie sich in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte: Dem zufolge hätten die westeuropäischen Staaten ihre Ansprüche auf imperiale Dominanz aus freien Stücken begraben. Sie hätten nach innerkontinentaler Kooperation gesucht und ihre nationalen Rivalitäten beigelegt, welche in zwei Weltkriege gemündet waren, um ihre nach dem Krieg am Boden liegenden Gesellschaften und Volkswirtschaften wieder aufzubauen. Dazu hätten sie ihre nationalen Ressourcen miteinander koordiniert und die Mobilität von Waren, Geld und Arbeit innerhalb der Gemeinschaft gesteigert.

...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!