ARCH+ 239


Erschienen in ARCH+ 239,
Seite(n) 56-59

ARCH+ 239

Roadmap 2050

Von OMA

Mit der Studie Roadmap 2050, die 2010 im Auftrag der European Climate Foundation entstand, werden Ansätze gesucht, wie die europäische Energieerzeugung bis 2050 auf Kohle verzichten kann. OMA setzt dabei auf die geografische Diversität Europas und entwirft die Vision eines „Eneropas“, das ohne nationale Grenzziehungen auskommt. Anstelle von Staaten treten durch nachhaltige Energieträger charakterisierte Regionen. So wird Südeuropa zu „Solaria“, große Teile Mitteleuropas zu „Geothermalia“, und die Nord- und Ostseeregion zu den „Isles of Wind“. Die einzelnen Regionen sind miteinander vernetzt, wodurch die für erneuerbare Energien typischen Probleme wie jahres- oder tageszeitliche Schwankungen aufgefangen werden sollen.

Laut der Studie von OMA bewirkt die nachhaltige Energieerzeugung Europas eine CO2-Reduktion von 80 Prozent. Ein vollständiger Verzicht auf Kohle sei nur über die Integration von Solarenergie aus Nordafrika zu erreichen. Die Fotomontage erweckt den Eindruck der topologischen Nähe Europas zur Sahara. Dabei fällt nicht nur das spezifische Bild der Verbindung Paris-Nordafrika in koloniale Muster. Die Argumentationsweise ruft an dieser Stelle allgemein das Narrativ der „Inwertsetzung“ des afrikanischen Kontinents zur Lösung europäischer Probleme in Erinnerung.

...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!