ARCH+ 173

Download-Preis: 1,20 € In den Warenkorb


Erschienen in ARCH+ 173,
Seite(n) 68-71

ARCH+ 173

DE-tro-IT

Von Faix, Ursula /  Nyhus, Kathrine /  Melsom, Anders /  Zuckerman, Ethan

Intro Die Bewohner der größtenteils prosperierenden first ring und second ring Suburbs der Detroit Metropolitan Area leben um die sich physisch entleerende Stadt Detroit. Die Suburbs haben sich mittlerweile urbanisiert: die Detroit Metropolitan Area funktioniert auch ohne monozentrische Inner City. Da in Detroit der Tourismussektor wirtschaftlich irrelevant ist, mußte die Stadt Detroit auch nicht für touristische Zwecke konserviert werden. Sie befreite sich von allem, was physisch nicht mehr gebraucht wurde. Dennoch hat sich die Relevanz von Detroit nicht geschmälert, sondern ins Immaterielle verlagert: Die physischen Brachen wurden medial besetzt. In den Sechzigern durch Motown Hits, in den Siebzigern durch Punk, seit den Achtzigern durch Techno und Hip Hop. Die Filme Robocop und Beverly Hills Cop formten Detroits Image ebenso wie 8 Mile und die mediale Überrepräsentanz der Devil’s Night in den Achtzigern. Detroit wurde zum Host des Informationszeitalters. Die Auseinandersetzung mit Detroits immaterieller Landschaft während des Schrumpfungsprozesses und dessen mediale Kompensation ist Ziel und Inhalt des Beitrags DE-tro-IT.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!