ARCH+ 164/165


Erschienen in ARCH+ 164/165,
Seite(n) 81-83

ARCH+ 164/165

Kabul, Afghanistan

Von Breshna, Zahra

 

Bis zur seiner Zerstörung war Kabul jahrhundertelang als geographischer und kultureller Kreuzungspunkt ein wichtiges innerasiatisches Handelszentrum und bildete das Tor zu Indien. Hier lebten verschiedene Kulturen und Ethnien miteinander; die Stadt war Symbol eines Landes, das mehrere Sprachen und Religionen vereinigt. Nach 22 Jahren Krieg und Verwahrlosung gleichen über 50% von Kabul einer Ruine. Im gleichen Zeitraum erlebte die Stadt eine Bevölkerungsexplosion von ca. 700.000 auf fast 3 Millionen Einwohner. Die Beschädigung öffentlicher Einrichtungen sowie der städtischen Infrastruktur hat die Not und Obdachlosigkeit noch verschärft, wodurch die Entwicklung einer Zivilgesellschaft zusätzlich erschwert wird...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!