ARCH+ 60: Kein Ort, nirgends – Auf der Suche nach Frauenräumen

Letzte Aufgabe am Heft: das Editorial. Zurechtrücken, Rechtfertigen? Auf die Reihe bringen, Abfertigen? – Play-back: ein bisschen Dramaturgie, ein bißchen Eitelkeit? Ein Resumée fällt schwer zu diesem Heft: es ist nichts Geschlossenes, nichts Festumrissenes, …uns lieber eine Taube auf dem Dach als der Spatz in der Hand. Dennoch: flügge ist sie! voll wunderlicher Geschichten und nützlicher Weisheiten. Nicht altklug, nicht belehrend, aber auch nicht bescheiden; weiß, was sie will. Und vor allem, sie kennt sich aus in den Lüften, weiß, wo in den Straßen und auf den Plätzen die Gefahren lauern. So wird sie den Weg wohl finden.Also, kein Fazit, kein Urteil dieses Mal? Eher: einhalten, atemholen, besinnen. Was war, was ist. Greifbares? – Ja. Die Erfahrung der letzten Monate. Materialsuche – Spurensuche. Die Vergangenheit: nicht besetzt – wo sind die Vorgängerinnen in Architektur und Baugeschichte?

 

 

Inhaltsverzeichnis

Thema

4

Kostenloser Download

Editorial

5-7

Aus meinem Leben

8-9

Architektinnen und Planerinnen untersuchen ihre Arbeitsbedingungen

10

Frauen-Baustelle "Alibi-Klo"

11

Ein Vorstellungsgespräch

12

Kostenloser Download

Arbeitsalltag: Traum und Wirklichkeit

13

Zwischenräume

14

Frauen-Stadtteilzentrum in der Naunystr. 72, Berlin

18-19

Café Hydra in der Potsdamer Str. 139, Berlin

20

Wo Außenseiterinnen wohnen

21-30

Frauen und Öffentlichkeit

31-36

Frauen in der Stadt - Frauen in Dortmund

37-38

Kostenloser Download

HEIM-lichkeiten

39-42

Tatorte

43-46

Was ist feministische Architektur?

47-51

Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?

52-53

Einküchenhäuser

54-55

Der ganz normale Alltag der Elly M.

56-59

Modernisierung kostet mehr als Geld

60-61

Frauen – Räume – Raumerfahrung

62-63

Wohnbiographie

64-66

Gescheiterte Translokationen

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!