Autor: Heinrich, Klaus

Klaus Heinrich (*1927 in Berlin), lebt in Berlin. – Volksschule, humanistisches Gymnasium, 15jährig eingezogen als Jungkanonier (später Luftwaffenhelfer), 1943 Verfahren wegen Wehrkraftzersetzung und Defaitismus. – Seit dem Wintersemester 1945/1946 Studium der Rechte und Philosophie, Psychologie und Theologie, Kunst und Literaturgeschichte an der Friedrich Wilhelms Universität zu Berlin. Denunziert und bedroht, war er 1948 studentischer Mitbegründer der Freien Universität Berlin. – 1952 Promotion in Philosophie mit einem „Versuch über das Fragen und die Frage“, 1964 Habilitation mit einem „Versuch über die Schwierigkeit nein zu sagen“. Lehrtätigkeit seit 1956, 1968 Direktor des Religionswissenschaftlichen Instituts, 1971 ordentlicher Professor für Religionswissenschaft auf religionsphilosophischer Grundlage, emeritiert 1995. – Ehrenmitglied der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) 1998. SigmundFreudPreis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, 2002.

 

 

 

Artikel von Heinrich, Klaus

Seite 11 - 12 Seite 13 - 14 Seite 15 - 16 Seite 17 - 18 Seite 19 - 20 Seite 21 - 22 Seite 23 - 24 Seite 25 - 26

12-27

Willfährigkeit des Klassizismus?

Seite 27 - 28 Seite 29 - 30 Seite 31 - 32 Seite 33 - 34 Seite 35 - 36 Seite 37 - 38 Seite 39 - 40 Seite 41 - 42

28-43

Karl Friedrich Schinkel und Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff

Seite 43 - 44 Seite 45 - 46 Seite 47 - 48 Seite 49 - 50 Seite 51 - 52 Seite 53 - 54 Seite 55 - 56 Seite 57 - 58 Seite 59 - 60 Seite 61 - 62

44-63

Der Repräsentationsbegriff im Barock und im Klassizismus

Seite 63 - 64 Seite 65 - 66 Seite 67 - 68 Seite 69 - 70 Seite 71 - 72 Seite 73 - 74 Seite 75 - 76 Seite 77 - 78 Seite 79 - 80

64-81

Das klassizistische Berlin Karl Friedrich Schinkels

Seite 81 - 82 Seite 83 - 84 Seite 85 - 86 Seite 87 - 88 Seite 89 - 90 Seite 91 - 92 Seite 93 - 94 Seite 95 - 96 Seite 97 - 98 Seite 99 - 100

82-101

Die bürgerliche Sphäre des Klassizismus

Seite 101 - 102 Seite 103 - 104 Seite 105 - 106 Seite 107 - 108 Seite 109 - 110 Seite 111 - 112 Seite 113 - 114 Seite 115 - 116 Seite 117 - 118 Seite 119 - 120

102-121

Französische Revolutionsarchitektur I

Seite 121 - 122 Seite 123 - 124 Seite 125 - 126 Seite 127 - 128 Seite 129 - 130 Seite 131 - 132 Seite 133 - 134 Seite 135 - 136

122-137

Französische Revolutionsarchitektur II

Seite 137 - 138 Seite 139 - 140 Seite 141 - 142 Seite 143 - 144 Seite 145 - 146 Seite 147 - 148 Seite 149 - 150 Seite 151 - 152 Seite 153 - 154 Seite 155 - 156

138-157

Zum Verhältnis von Natur und Gattung im Klassizismus

Seite 157 - 158 Seite 159 - 160 Seite 161 - 162 Seite 163 - 164

158-165

Die Bewegungsformen des ästhetischen Subjekts: Wandeln – Wandern – Marschieren

Seite 163 - 164 Seite 165 - 166 Seite 167 - 168 Seite 169 - 170 Seite 171 - 172 Seite 173 - 174 Seite 175 - 176 Seite 177 - 178 Seite 179 - 180

164-181

Die Bewegung

Seite 181 - 182 Seite 183 - 184 Seite 185 - 186 Seite 187 - 188 Seite 189 - 190 Seite 191 - 192 Seite 193 - 194 Seite 195 - 196 Seite 197 - 198 Seite 199 - 200 Seite 201 - 202

182-203

Die Lagerrealität im NS

Seite 203 - 204 Seite 205 - 206 Seite 207 - 208 Seite 209 - 210 Seite 211 - 212 Seite 213 - 214 Seite 215 - 216 Seite 217 - 218

204-219

Die Totalveranstaltung des politischen Subjekts im NS

Seite 1 - 2 Seite 3 - 4 Seite 5 - 6

2-7

Editorial

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!