Vortragsreihe "Positionen japanischer Architektur"

Geschrieben am 24.10.2013
Kategorie(n): ARCH+ news, Vortragsreihe, Japan

In ihrer Vortragsreihe setzt sich die Architekturfakultät der Fachhochschule Köln mit der Baukunst Japans auseinander. In Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut werden Positionen japanischer Architektur vorgestellt. Ausgewählte japanische Architekten aus unterschiedlichen Generationen wurden gebeten, ihre Entwurfshaltung anhand ihres Werks vorzustellen. Im Wintersemester sind Go Hasegawa, Ryuji Nakamura, Hiroshi Nakao und Riken Yamamoto zu Gast an der Architekturfakultät. Ziel der Reihe ist es, spezifische und grundlegende architektonische Themen in Japan und ihre Interpretation zu entdecken. Einige der eingeladenen Architekten hat ARCH+ in der Tokio-Ausgabe ausführlich vorgestellt.

Zum Auftakt liefert Jörg Gleiter die dafür notwendige Expertise. Der Architekturtheoretiker wird am Dienstag, den 8. Oktober 2013 um 19 Uhr über die Geschichte japanischer Architektur und ihrer Rezeption in Europa sprechen. Gleiter ist Inhaber des Lehrstuhls für Architekturtheorie an der TU Berlin und war neben anderen Professuren in Weimar und Bozen auch zwei Jahre Visiting Professor an der Waseda University in Tokio.

Bereits einen Tag später, am Mittwoch, den 9. Oktober 2013 wird Go Hasegawa zu Gast sein. Hasegawa wurde 1977 geboren und arbeitete nach seinem Studium an der School of Science and Engineering des Tokyo Institute of Technology zunächst bei Taira Nishizawa und gründete 2005 sein eigenes Büro. Hasegawa ist Visiting Professor an der Accademia di architettura in Mendrisio, Schweiz. Sein “Haus im Wald” und das “Haus in Sakuradai” wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Nach diesen Auftaktvorträgen wird einen Monat später am Dienstag, den 12. November Ryuji Nakamura zu Gast sein. Der Tokioter Architekt wurde durch seine temporären Rauminstallationen und Möbelentwürfe bekannt.

Am 10. Dezember ist Hiroshi Nakao zu Gast. Mit seinen experimentellen Projekten, die zwischen Architektur und Plastik oszillieren, thematisiert der Architekt und Künstler die Wahrnehmung des Raums. Ihn interessiert die Schnittstelle von Innen und Aussen, Individuum und Gesellschaft.

Im neuen Jahr begrüßen wir am 28. Januar Riken Yamamoto in der Architekturfakultät. Der 1945 geborene Architekt ist Professor an der Yokohama National University und verwirklicht mit “The Circle” derzeit sein erstes Projekt in Europa.

Die Termine im Überblick

Dienstag, 8. Oktober 2013, 19 Uhr: Jörg Gleiter, Architekturtheorie, TU Berlin

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 19 Uhr: Go Hasegawa

Dienstag, 12. November 2013, 19 Uhr: Ryuji Nakamura

Dienstag, 15. November 2013, voraussichtlich 19 Uhr: „Tadao Ando - Von der Leere zur Unendlichkeit“, Film im Japanischen Kulturinstitut, Universitätsstraße 98. Eine Veranstaltung des Japanischen Kulturinstituts

Dienstag, 10. Dezember 2013, 19 Uhr: Hiroshi Nakao

Dienstag, 28. Januar 2013, 19 Uhr: Riken Yamamoto

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!