Fritz Haller. Architekt und Forscher

Geschrieben am 28.04.2014
Kategorie(n): ARCH+ news, Fritz Haller, Georg Vrachliotis, SAM

Ausstellungseröffnung
Freitag, den 16. Mai 2014 um 19.00 Uhr
S AM Schweizerisches Architekturmuseum

SAM_HALLER.jpg Ausstellungsplakat, S AM


Die Ausstellung gibt einen erstmaligen Überblick über die wichtigsten Bauten und Projekte von Fritz Haller – von den späten 1940er bis zu den späten 1990er-Jahren.

Fritz Haller (1924-2012) gehörte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu den einflussreichsten Architekten der Schweiz und war seit den 1950er-Jahren als Vertreter der sogenannten Solothurner Schule weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt. Durch sein grosses Forschungsspektrum nahm er allerdings eine eigenständige Position ein; er zweifelte nie daran, dass es um eine erweiterte Vorstellung von Architektur gehen müsse. Sich mit dem Bauen auseinanderzusetzen, hiess für ihn daher, nicht nur über Konstruktionssysteme und Planungswerkzeuge zu diskutieren, sondern auch kritisch nach der gesellschaftlichen Rolle des Architekten zwischen Konvention und Fortschritt zu fragen.

Hallers Denken bewegte sich entlang der Grenzen eines Fragenspektrums, das von ersten Experimenten mit Geometriemodellen zu Beginn der 1960er-Jahre über die Entwürfe von Baukasten- und Installationssystemen bis hin zur Konzeption von globalen Stadtmodellen und der Entwicklung von digitalen Planungswerkzeugen reicht. Das in Zusammenarbeit mit der Firma USM entwickelte Möbelsystem «USM Haller» avancierte zu einer Marke von Weltrang und befindet sich in der ständigen Designsammlung des Museum of Modern Art in New York.

Direktor S AM: Hubertus Adam
Gastkurator: Georg Vrachliotis, Karlsruher Institut für Technologie
in Kooperation mit der ETH Zürich

Siehe auch ARCH+ features 11 mit Georg Vrachliotis
Mehr zum infrastrukturellen Raumverständnis Fritz Hallers siehe Georg Vrachliotis' Beitrag in ARCH+ 205 "Service-Architekturen" 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!