Vitra auf dem Salone del Mobile in Mailand

Geschrieben am 12.03.2019
Kategorie(n): ARCH+ news, Vitra, Mailand, Salone del Mobile

9 – 14 April 2019

Vitra, Salone del Mobile

Auf dem diesjährigen Salone del Mobile in Mailand untersucht Vitra anhand von vier Szenarien den Ausdruck von Ästhetik und Lebensgefühl. Mit neuen Produkten von Edward Barber & Jay Osgerby, Ronan & Erwan Bouroullec, Konstantin Grcic, Antonio Citterio und Hella Jongerius ausgestattet, geben sie Einblick in vier verschiedene Lebensstile.

For this year’s Salone del Mobile, Vitra explores four distinct environments, each one using design to express a particular aesthetic and attitude towards life. Featuring new products by Edward Barber & Jay Osgerby, Ronan & Erwan Bouroullec, Antonio Citterio, Konstantin Grcic and Hella Jongerius, they are windows onto four ways of living.

Hall 20, booth B07/C12
9 – 14 April 2019: 9.30 am – 6.30 pm

Edward Barber & Jay Osgerby
Edward Barber, geboren 1969 in Shrewsbury, und Jay Osgerby, geboren 1969 in Oxford, studierten gemeinsam Architektur und Innenarchitektur am Royal College of Art in London. 1996 gründeten sie ihr eigenes Architektur- und Designbüro Barber Osgerby. Seit jener Zeit arbeiten sie zusammen an der Schnittstelle von Industriedesign, Möbeldesign und Architektur.

Ronan & Erwan Bouroullec
Ronan und Erwan Bouroullec, geboren 1971 bzw. 1976 in Quimper, Frankreich, studierten an der Ecole Nationale des Arts Décoratifs in Paris bzw. der Ecole des Beaux-Arts in Cergy Pontoise. Ronan begann gleich nach seiner Ausbildung alleine zu arbeiten, wobei ihm sein Bruder, der noch in Ausbildung war, assistierte.
Seit 1999 betreiben die beiden Brüder als gleichberechtigte Partner ein Design-Studio in Paris. Ihr Arbeitsgebiet reicht vom kleinen Gebrauchsgegenstand bis hin zu Architekturprojekten. Neben dem Entwurf von Wohn- und Büromöbeln, Vasen, Porzellan-Geschirren, Schmuck und diversen Wohnaccessoires gehört die Beschäftigung mit dem Raum und seiner Gestaltung zu den Konstanten ihres Schaffens.

Antonio Citterio
Antonio Citterio wurde 1950 im italienischen Meda geboren. Er eröffnete 1972 sein eigenes Studio und schloss 1975 sein Architekturstudium am Polytechnikum Mailand ab. Von 1987 bis 1996 entwarf er mit Terry Dawn als Partner Gebäude in Europa und Japan. 2000 gründeten Citterio und Patricia Viel ein interdisziplinäres Studio für Architektur, Innenarchitektur und Grafikdesign. Das Studio ist international tätig und entwickelt komplexe, langfristige Projekte, wobei es auf ein qualifiziertes Netzwerk spezialisierter Berater zurückgreift, und heisst jetzt «Antonio Citterio Patricia Viel».
Antonio Citterio arbeitet im Bereich des Industriedesigns neben Vitra mit Unternehmen wie Ansorg, Arclinea, Axor-Hansgrohe, B&B Italia, Flexform, Flos, Hermès, Iittala, Kartell, Maxalto, Sanitec (Geberit Group) und Technogym. Zu seinen Auszeichnungen gehören unter anderem der Compasso d’Oro 1987 und 1994. Von 2006 bis 2016 war Citterio Professor an der Accademia di Architettura dell’ Università della Svizzera Italiana in Mendrisio. 2008 ernannte ihn die «Royal Society for the Encouragement of Arts, Manufactures & Commerce» in London zum «Royal Designer for Industry».

Konstantin Grcic
Konstantin Grcic absolvierte eine Ausbildung zum Möbelschreiner an der John Makepeace School in Dorset, England, bevor er Design an der Royal College of Art in London studierte. 1991 gründete er in München sein eigenes Designstudio Konstantin Grcic Design, mit dem er inzwischen nach Berlin umgezogen ist. Konstantin Grcic arbeitet mit seinem Büro in verschiedenen Bereichen, von Projekten im Bereich Industrie- und Möbeldesign, über Ausstellungsdesign bis hin zu Kollaborationen im Architekturbereich. Seine Arbeit zeichnet sich durch die sorgfältige Auseinandersetzung mit der Geschichte von Kunst, Design und Architektur und seine Leidenschaft für Technik und Materialien aus.
Viele von Grcics Produkten haben internationale Designpreise erhalten, einige Arbeiten sind Teil der ständigen Sammlungen bedeutender Design-Museen (u.a. MoMA, New York oder Centre Georges Pompidou, Paris).

Hella Jongerius
Die Designerin Hella Jongerius ist bekannt geworden für ihre Art, Industrielles und Handwerkliches, High- mit Low-Tech, Tradition und Moderne zu vereinen. Im Jahr 1993 eröffnete sie die Designfirma Jongeriuslab, über die sie ihre eigenen Projekte und Arbeiten für Kunden wie Maharam, Danskina, IKEA und KLM umsetzt.
Für Vitra hat die niederländische Designerin Produkte wie das Polder Sofa oder den East River Chair entworfen. Jongerius gelang es mit ihren Arbeiten in Textil und Keramik und mit ihren Möbeln immer wieder, die Bedeutung von Farben und Oberflächen im zeitgenössischen Design zu thematisieren. So arbeitet sie für Vitra seit mehreren Jahren als Art Director for colours & materials und hat dabei die Vitra Colour & Material Library entwickelt – ein System, das die vielfältige Kombination der unterschiedlichen Materialien und Farben in der umfangreichen Produktkollektion von Vitra ermöglicht. Über diese komplexe Arbeit hat Hella Jongerius das Buch «I Don’t Have a Favorite Colour» geschrieben.
Die Arbeiten von Hella Jongerius wurden unter anderem im Design Museum (London), in der Galerie kreo (Paris) und im MoMA (New York) gezeigt.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!