ARCH+ feat. Rechte Räume in Frankfurt / Bericht einer Europareise

Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

Stadtspaziergänge:
7. September, 14–18 Uhr, € 5 UKB
8. September, 11–15 Uhr, € 5 UKB
Symposion: 8. September, 16 Uhr, Eintritt frei

ARCH+ features 91 Abbildung: Daniel Poller, aus der Serie: Frankfurter Kopien, 2019

Angesichts des rechten Aufschwungs in Deutschland und Europa liefert das Projekt Rechte Räume im Rahmen des Mousonturm-Festivals Unfuck My Future einen Beitrag zur Re-Politisierung des Architektur- und des Raumdiskurses:

Stadtspaziergänge am 7. und 8.9. (Startpunkt MT) führen zu Orten in Frankfurt, die in der Zeit vor 1933, während des NS-Regimes oder nach 1945 als ideologisch umkämpfte „Rechte Räume“ gelesen werden können. Vorort berichten Expert*innen über deren Geschichte und politische Instrumentalisierung.

Darauf folgt am 8.9. um 16 Uhr der „Bericht einer Europareise / Symposion“ mit Ole Frahm vom Performancekollektiv LIGNA, das sich in eigenen Projekten intensiv mit dem Frankfurter Stadtraum auseinandergesetzt hat, sowie Referent*innen der Stadtspaziergänge W. Czaja, V. Hartbaum, T. Hartmann, S. Hünecke, Z. Stánitz, K. Thorwarth, A. Yeboah, sowie S. Trüby und P. Krüpe (IGmA), die beide Formate konzipiert haben. Die Expert*innen präsentieren dabei architektonische Nationalismen europäischer Staaten wie Spanien, Ungarn, Polen und Deutschland in Form eines Reiseberichtes.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit:

     Mousonturm

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!