Gesprächsreihe zur Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt


Geschrieben am 17.11.2020
Kategorie(n): ARCH+ news, Frankfurt, Theater, Petition, Reflexive Moderne

Podiumsdiskussionen, Vorträge, Statements:
23. November, 4. & 16. Dezember 2020 sowie Anfang 2021

Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt Bild @ Guysebas

Der Abriss der Theaterdoppelanlage der Städtischen Bühnen Frankfurt von ABB Architekten aus dem Jahr 1963 mit seiner einzigartigen Gestaltung des Wolkenfoyers durch die beiden jüdischen Künstler Marc Chagall und Zoltán Kemény schien seit dem Stadtratsbeschluss von Januar 2020 entschieden. Doch für ein Neubauprojekt gibt es bislang keine Verständigung auf einen Standort, nicht einmal ein verfügbares Grundstück. Und allen unzähligen Veranstaltungen und Medienberichten zum Trotz ist die zehnjährige Debatte von elementaren blinden Flecken geprägt: Wie soll das Stadttheater der Zukunft aussehen? Wie kann das Theater Menschen erreichen, die es bislang nicht besuchen? Was ist der kulturelle Wert der bestehenden Anlage? Wäre ein Teilerhalt des bestehenden Gebäudekomplexes denkbar, der Bewahrung und Innovation miteinander verbindet und der damit im Zeichen einer nachhaltigen Umweltpolitik steht?

Aus dem Kontext der Initiative Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt veranstalten daher mehrere Institutionen eine Reihe von öffentlichen Diskussions-Veranstaltungen zu diesen offenen Fragen, zu denen führende Architekt*innen, Theatermacher*innen, Künstler*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen zu Wort kommen und mit Frankfurter Akteur*innen aus Politik, Kultur und Gesellschaft diskutieren.

Die Veranstaltungsreihe beginnt am Montag, den 23. November mit dem Thema „Kulturikone weiterbauen? Nach einem einführenden Vortrag von Architekt Prof. Claus Anderhalten als Spezialist für Bauen im Bestand diskutieren Jan Schneider, Baudezernent der Stadt Frankfurt und Befürworter einer Neubaulösung am Osthafen, die Architektin Astrid Wuttke vom Büro schneider + schumacher, den Verfasser des Validierungsgutachtens, und Prof. Maren Harnack, Mitbegründerin der Initiative Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt.

23. November 2020, 18 Uhr

Kulturikone weiterbauen
Evangelische Akademie, Frankfurt am Main
Teilnahme via Zoom: uni-kassel.zoom.us
 

Zwei weitere Veranstaltungen der von Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit ARCHH+ Verein zur Förderung des Architektur- und Stadtdiskurses und dem Evangelisches Stadtdekanat Frankfurt und Offenbach verantworteten Reihe folgen im Dezember 2020:

Freitag, den 4. Dezember, 18 Uhr
Die Deckenskulptur im Theaterfoyer von Zoltán Kemény
Referenten: Dr. Dieter Schwarz (Kurator Zürich, ehemals Direktor des Kunstmuseums Winterthur), Alfons Maria Arns (Kulturhistoriker, Frankfurt Main),
Podium: Prof. Dr. Maren Harnack (Frankfurt University of Applied Sciences), N.N.
Moderation: Prof. Philipp Oswalt (Universität Kassel)
Ort: Hybrid, Evangelische Akademie Frankfurt und per ZoomÜbertragung
Veranstalter: Frankfurt University of Applied Sciences, ARCH+ Verein zur Förderung des Architektur- und Stadtdiskurses, Evangelisches Stadtdekanat Frankfurt und Offenbach

Mittwoch, den 16. Dezember, 18 Uhr
Theater 2040 – Konzeptionen und ihre Architekturen
Podium: Amelie Deuflhard (Kampnagel Hamburg), Rebecca Ajnwojner (Maxim Gorki Theater)
Moderation: Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll
Ort: Hybrid, Goethe-Universität
Veranstalter: Goethe-Universität Frankfurt

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!