Symposium "Brutalismus. Architekturen zwischen Alltag, Poesie und Theorie"

Geschrieben am 27.02.2012
Kategorie(n): ARCH+ news, Symposium, Berlin, Werner Sewing, Brutalismus

10. und 11. Mai 2012, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, in Berlin. Anmeldung bis 1. Mai unter: www.brutalismus.com

BRUTALISMUS_Berlin.jpg

english Version: see below

die Veranstalter schreiben:

Nachdem der Erkenntnisstand der Baugeschichte zur Nachkriegsmoderne der Fünfziger Jahre mittlerweile sehr hoch ist, zeichnet sich nun, analog zur fortwährenden Historisierung der jüngeren Geschichte, ein Forschungsbedarf zur folgenden Entwicklung der Moderne ab. Mit dem Brutalismus ist in einer kritischen Verarbeitung von klassischer Moderne und Nachkriegsmoderne eine Laborsituation erzeugt worden, in der langfristige Tendenzen der modernen Architektur bis heute erstmalig erprobt wurden. Neben den ästhetischen und formalen Weichenstellungen, die sich etwa im späteren Minimalismus manifestierten, haben ebenso die ethischen, also die sozialen und politischen Subtexte der brutalistischen Everyday Architecture nachhaltig spätere Diskurse in Architektur und Städtebau beeinflusst, so die an Las Vegas und Suburbia orientierte Postmoderne von Venturi, Scott Brown oder den Dirty Realism in den späten Achtziger Jahren. So gesehen ist der Brutalismus ein Baustein in der Bilanz der neueren Architektur nach der Postmoderne. Ein wichtiges Anliegen des Symposiums ist, Kriterien und Maßstäbe für die Bewertung der brutalistischen Architektur zu begründen und zu erproben. Es gilt, rechtzeitig für diese bedrohte Baukultur eine sensible Wahrnehmung zu kultivieren.

Idee & Organisation: Werner Sewing †, Anette Busse, Florian Dreher, Annelen Schmidt

Werner Sewing war Professor für Architekturtheorie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Nach seinem Studium der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Psychologie in Bielefeld und Berlin forschte und lehrte er in den Bereichen Architektur- und Stadtsoziologie an diversen Universitäten, unter anderem an der TU Berlin, FU Berlin, AA in London und der Bauhaus Universität Weimar. Er war Gastprofessor für Architektursoziologie und -theorie an der UC Berkeley, der UdK Berlin und am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart. Werner Sewing erhielt 2006 den Erich-Schelling-Preis für Architekturtheorie. Seit 2008 lehrte er am KIT und leitete als Direktor das Institut Entwerfen, Kunst & Theorie. Er war Vorsitzender des Fördervereins Baukultur sowie Mitglied in mehreren Beiräten, Gremien und Verbänden. Zahlreiche Veröffentlichungen in internationalen und nationalen Medien. Werner Sewing ist am 27. Juli 2011 in Berlin verstorben. Das Symposium war eines der letzten Projekte, die er kurz vor seinem Tod noch auf den Weg gebracht hatte.

ARCH+ schätzte Werner Sewing als Wegbegleiter, Kritiker und Freund. In ARCH+ 204 beschrieben wir den gemeinsamen Weg im Zeitungsteil, und auch online erwiesen wir und andere ihm die letzte Ehre.

 

Verbindliche Anmeldung bis zum 1. Mai unter: www.brutalismus.com
Teilnahmebeitrag: 90,- EUR regulär | Studenten: 30,- EUR;
Teilnahme nur an einem Tag jeweils 45,- EUR | 15,- EUR
Informationen: KIT Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Architektur, Institut Entwerfen, Kunst & Theorie (EKuT), Fachgebiet Architekturtheorie, Dipl.-Ing. Annelen Schmidt
Englerstrasse 7, Geb. 20.40, D - 76131 Karlsruhe
(T) +49 721 608 47559, (F) +49 721 608 44116, annelen.schmidt@kit.edu
www.brutalismus.com, www.wuestenrot-stiftung.de
Veranstaltungsort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

 

Brutalism. Architecture of Everyday Culture, Poetry and Theory

While the historical knowledge on the architecture of the post-war modernism of the 50s is already deeply explored, analogically to the continuing historiography of younger history, research requirement on the following development of the modernism is becoming apparent. With the Brutalism, arising from the critical handling of the classical modernism and the post-war modernism, a laboratory situation has been created wherein long-term tendencies of modern architecture have been tested for the first time until now. Besides the aesthetical and formal position of points, which have been manifestated in the late minimalism, also ethical thus social and political subtexts of the brutalistic everyday-architecture had strong influence on latter discourses in architecture and urbanism, such as the postmodernism under Venturi, Scott, Brown, inspired by Las Vegas and Suburbia or the Dirty Realism of the late 80s. From this point of view, Brutalism becomes an important component in the balance of new architecture after post modernism. A crucial concern of the symposium is to establish and prove criteria and scales for the evaluation of the brutalistic architecture. It is essential to cultivate a sensitive perception of this endangered building culture.

Registration is open until 1st May 2012 at www.brutalismus.com
Fees
2 days: Professionals: 90,- EUR, Students: 30,- EUR.
1 day: Professionals: 45,- EUR
, Students: 15,- EUR
The fee includes catering and conference material.

Registration under info@ekut.kit.edu with statement of name, number of persons and days of participation. You will receive a confirmation mail including the bank details to transfer the registration fee. After receipt of payment you are registered.

 

Programm // Program

Donnerstag, 10. Mai 2012 // Thursday, May 10, 2012
 
Begrüßung & Eröffnung // Greetings & Opening


09:00 – 09:15
Philip Kurz, Wüstenrot Foundation
 
09:15 – 09:30
Prof. Dr. Werner Durth, TU Darmstadt | Germany
 
09:30 – 09:45
Anette Busse and Florian Dreher, KIT Karlsruhe | Germany
 
Block I: Theorie- und Begriffsgeschichte // Section I: Conceptual History and Theory

09:45 – 10:15
Prof. Dr. Werner Oechslin, ETH Zurich | Switzerland
 
10:15 – 10:45
Prof. Dr. Stanislaus von Moos, Yale University | USA
 
10:45 – 11:15
Prof. Dr. Kenneth Frampton, Columbia University | USA
 
11:15 – 11:45
Podium // Panel: Werner Oechslin, Stanislaus von Moos, Kenneth Frampton
Moderation: Anette Busse and Florian Dreher, KIT Karlsruhe | Germany
 
11:45 – 13:00
Mittagspause // Lunch Break
 
Block II: Brutalismus in Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland // Section II: Brutalism in Great Britain, France, Italy and Germany

13:00 – 13:15 Einführung // Introduction
 
13:15 – 13:45
Prof. Dr. Laurent Stalder, ETH Zürich | CH
 
13:45 – 14:15
Prof. Dirk van den Heuvel, TU Delft | NL
 
14:15 – 14:45
Prof. Dr. Tom Avermaete, TU Delft | NL
 
14:45 – 15:30
Kaffeepause // Coffee Break
 
15:30 – 16:00
Prof. Dr. Luca Molinari, Fakultät für Architektur L. Vanvitelli, Neapel | I
 
16:00 – 16:30
Prof. Dr. Adrian von Buttlar, TU Berlin | D
 
16:30 – 17:00
Podium // Panel: Laurent Stalder, Dirk van den Heuvel, Tom Avermaete, Luca Molinari, Adrian von Buttlar
Moderation: Prof. Dr. Georg Vrachliotis
 
17:00 Aperó

 

Freitag, 11. Mai 2012 // Friday, May 11, 2012
 
Begrüßung // Greetings


09:00 – 09:15
Anette Busse & Florian Dreher, KIT Karlsruhe | D
 
Block III: Brutalismus in den Niederlanden, der Schweiz und Japan // Section III: Brutalism in the Netherlands, Switzerland and Japan

09:15 – 09:30 Einführung // Introduction
 
09:30 – 10:00
Prof. Dr. Liane Lefaivre, Universität für angewandte Kunst Wien | A
 
10:00 – 10:30
Prof. Dr. Philip Ursprung, ETH Zürich | CH
 
10:30 – 11:00
Prof. Dr. Jörg Gleiter, Freie Universität Bozen | I
 
11:00 – 11:30
Podium // Panel: Liane Lefaivre, Philip Ursprung, Jörg Gleiter
Moderation: Prof. Dr. Georg Vrachliotis
 
11:30 – 13:00
Mittagspause // Lunch Break
 
Block IV: Brutalismus und seine Folgen // Section IV: Impact of the New Brutalism

13:00 – 13:15
Einführung // Introduction
 
13:15 – 13:45
Prof. Dr. Beatriz Colomina, Princeton University | USA
 
13:45 – 14:15
Prof. Dr. Joan Ockman, University of Pennsylvania Philadelphia | USA
 
14:15 – 15:00
Kaffeepause // Coffee Break
 
15:00 – 15:30
Prof. Dr. Ingrid Scheurmann, TU Dresden | D
 
15:30 – 16:00
Prof. Stephen Bates, TU München | D
 
16:00 – 16:30
Podium // Panel: Beatriz Colomina, Joan Ockman, Ingrid Scheurmann, Stephen Bates
Moderation: Hannes Mayer, Bartlett School of Architecture, UCL London | UK
 
16:30 Aperó

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!