Neue Adresse & Telefonnummern: Friedrichstraße 23a, 10969 Berlin // Redaktion: +49 30 340 467 17 / Verwaltung & Vertrieb: +49 30 340 467 19 // Bestellungen werden mit leichter Verzögerung bearbeitet.
Norm-Architektur – Von Durand zu BIM

ARCH+ 233

Wir alle beklagen heute eine Überfülle restriktiver Normen. Es scheint also an der Zeit, sich der Rolle der Norm in der Architektur zu widmen. Dieses Heft tut das in mehrfachem Sinn: als Prozess der technischen Normung, als disziplinäre Normierung und als biopolitische Normalisierung. Denn die Norm hat keineswegs nur eine technische Dimension, sondern besitzt eine fundamental gesellschaftliche Bedeutung. Wir kommen den Normen und den durch sie geschaffenen Problemen nicht bei, indem wir versuchen, ihre Zahl zu verringern oder sie gar abzuschaffen. Vielmehr müssen wir die Konflikte, die Normen zu regeln vorgeben, in den Fokus nehmen. Mehr

ARCH+ displays im im ARCH+ Space:
7 Rituals for Tomorrow

Videoinstallation der Gruppe Lifestyle 
So 11.11., 14–18 h: öffentlich //
Mo 12.11. –  Fr. 16.11.: während Bürozeiten nach Vereinbarung per mail

Aus der neuen Ausgabe ARCH+ 233

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, über Sinn und Unsinn des Normwesens anhand der Großbaustelle BER

ARCH+ features 81: IGmAde

23. und 24. November 2018
Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Performing Architecture

Eine Veranstaltungsreihe des Goethe-Instituts zur 16. Architekturbiennale in Venedig, noch bis 25.11.2018 

Future Soundscapes: Festival

23.–25.11.2018, silent green, Berlin

ARCH+ features 82: Norm-Architektur

Dienstag, 11. Dezember 2018, 19 Uhr im HKW
Diskussion mit Marc Frohn, Tobias Nolte und Oda Pälmke, moderiert von Philipp Oswalt

Capital Architecture – Investigations into the Production of Space

Exhibition at the LUCA Luxembourg Center for Architecture: 9.11.–15.12.2018

Newsletter

Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein, um über Neuigkeiten, Ausschreibungen, Ausstellungen und andere Veranstaltungen auf dem Laufenden zu bleiben. // To stay updated with upcoming news, job offers, exhibitions, and other events, sign up for our newsletter:


An Atlas of Commoning: Orte des Gemeinschaffens

ARCH+ 232

Facebook, Airbnb & Co., deren Geschäftsmodell auf der Kommerzialisierung sozialer Beziehungen beruht, haben Begriffe wie Community oder Sharing in leere Worthülsen verwandelt. Konzepte wie „Wir“ oder „Teilen“ stehen nicht mehr für Solidarität oder eine sozialpolitische Agenda, sondern bilden die Grundlage des aufkommenden Plattformkapitalismus. Begleitet wird diese ökonomische Entwicklung von einer weltweiten politischen Wende, die sich aus überkommenen Gemeinschaftsvorstellungen von Identität und Zugehörigkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung speist. Vor diesem Hintergrund gilt es, den offenen und emanzipatorischen Raum des Wir zurückerobern und neu definieren. Mehr

ARCH+ mit neuer Adresse: Friedrichstraße 23a, 10969 Berlin

Telefon Redaktion     +49 30 340 467 17
Verwaltung/Vertrieb  +49 30 340 467 19

Jan Kath: „A Family Affair“

Führung & Party am 12.1.2019 in Bochum

ARCH+ features 79: Normarchitektur – Von Durand zu BIM

1. November 2018, Hamburg
Matthias Sauerbruch im Gespräch mit Philipp Oswalt

ARCH+ features 80: FRIZZ23

8. November, 18 Uhr
Diskussion mit Helmut Riethmüller, Manfred Kühne, Britta Jürgens, Matthew Griffin, Louisa Hutton, Sonja Beeck und Arno Löbbecke

bauhaus imaginista

Kapitel II: Moving Away – The Internationalist Architect in Moskau

Rechte Räume

Großer Saal der Volksbühne Berlin: Diskussion mit Stephan Trüby, Andrea Röpke, Philipp Ruch u. a., moderiert von Armen Avanessian

Karl Marx 200

Eine gemeinsame Veranstaltung von ARCH+ Verein und taz

The Property Issue – Von der Bodenfrage und neuen Gemeingütern

ARCH+ 231

Die Frage „Wem gehört der Boden?“ ist für alle Gesellschaften zentral, weil die Ressource Raum genauso lebensnotwendig ist wie Luft und Wasser. Und doch wird die Bodenfrage von Architekt_innen selten explizit behandelt. Liegt es daran, dass sie „in erster Linie eine Illusion des Politischen produzieren, nicht zuletzt, weil sie ihre Projekte realisiert sehen möchten“? Was tun? Wenig, weil es keine andere Alternative gibt als den Boden zu politisieren. Viel, weil bisher noch jeder daran gescheitert ist. Diese Ausgabe will dazu beitragen, die Vorstellungsorientierung hinsichtlich des Grundes der Stadt zu verändern. Mehr

The Most Dangerous Game

Der Weg der Situationistischen Internationale in den Mai 68. Ausstellung im HKW in Berlin

SPACE IS THE PLACE (Part 1/4) Thresholds. Limits of Space

Ausstellung über künstlerische Wahrnehmung von Raum im BNKR in München
14. Sept. – 9. Dez. 2018

ARCH+ features 78: Terrassenhaus Berlin

Mit Arno Brandlhuber, Elke Falat, Muck Petzet, Olivia Reynolds und Antje Stahl

Projekt Bauhaus 2: Architekturen der Globalisierung

ARCH+ 230

Ob Trump oder Brexit, FPÖ oder AfD: Rechtspopulisten machen weltweit mobil gegen die Globalisierung. Ihr Erfolg hängt auch mit berechtigter Kritik an den sozialen Verwerfungen durch die Globalisierung zusammen. Allerdings werden Krisenphänomene von ihnen rhetorisch adressiert, um Partikularismen und nationalstaatliche Egoismen zu befördern. Das Zusammenwachsen der Weltgemeinschaft und die universellen Werte in Bezug auf Freiheitsrechte, Gleichberechtigung und Solidarität geraten dabei unter Beschuss. Das Heft zeichnet ein differenziertes Bild der ‚Architekturen der Globalisierung‘. mehr

Jetzt Mitglied werden!

Folgende Persönlichkeiten engagieren sich bisher als Ehrenmitglieder: Beatriz Colomina, Architekturtheoretikerin, Princeton University; Thomas Demand, Künstler; Jacques Herzog, Architekt, Herzog & de Meuron; Rem Koolhaas, Architekt, OMA; Konstantin Grcic, Industrial Designer, Konstantin Grcic Industrial Design. Seien Sie auch dabei! Jetzt Mitglied werden.

Wider den modernefeindlichen Architekturpopulismus

Unser Autor und Beiratsmitglied Stephan Trüby publizierte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 8. April 2018 einen wichtigen Beitrag zur „Urszene“ der rekonstruierten Neuen Frankfurter Altstadt. Darin führt er aus, dass Rekonstruktion mittlerweile zum Schlüsselmedium der autoritären, völkischen, geschichts-revisionistischen Rechten geworden ist. Nach Veröffentlichung ließ der Angriff der rechten Szene, der auch und vor allem ein Angriff auf moderne und zeitgenössische Architektur insgesamt ist, nicht lange auf sich warten.

mehr

Delirious New York
Stadtland – Der neue Rurbanismus

ARCH+ 228

Mit der fortschreitenden Urbanisierung werden die Gegensätze von Stadt und Land, Zentrum und Peripherie, Kultur und Natur zunehmend aufgelöst. Der hierarchische Blick von der Stadt auf das Land wird umgekehrt, die romantische Verklärung des ländlichen Raumes als Ort der Natürlichkeit und Ursprünglichkeit, als Opfer der Industrialisierung und Verstädterung in Frage gestellt: Das Land wird zu einem ambivalenten Akteur, in vielerlei Hinsicht zum Vorreiter. Dem Philosophen Armen Avanessian zufolge sind Städte heute nur mehr vom Land aus zu betrachten, und dieses Land sei genauso wenig „natürlich“ wie der Rest der Natur.  mehr

Laura Weißmüller, in der SZ vom 6.9.17 über ARCH+:

… Es gibt Infografiken, die so schön sind, dass man sie sich an die Wand hängen möchte, Collagen, Zeichnungen, Illustrationen. Und natürlich und nicht zuletzt: die Themen! In einer Gegenwart, in der quasi schon ein Architektur-student einen Pressesprecher beschäftigt und die Öffentlichkeit von Computerzeichnungen in sanften Pastelltönen beschossen wird, gibt es keine Bauzeitschrift – mindestens in ganz Deutschland, wenn nicht sogar europaweit –, die so klug und weitsichtig, so unabhängig und umfassend ihre Inhalte auswählt …

mehr

50 Jahre ARCH+: Projekt und Utopie

Ein Gespräch mit Nikolaus Kuhnert

Am Ende: Architektur / 50 Jahre ARCH+: Projekt und Utopie

ARCH+ 229

Die Ausgabe reflektiert nicht nur die Diskurse der letzten 50 Jahre aus heutiger Sicht, sondern zeigt auch am Beispiel aktueller Praktiken auf, welche Perspektiven die Architektur als gesellschaftliche Praxis haben kann. So wie die Geschichte hilft, die Gegenwart zu verstehen, bringt uns die Gegenwart dazu, die Geschichte neu zu lesen und zu rekonfigurieren. Schließlich liegt die Kraft des Neuen auch darin, zuvor verborgene Aspekte der Vergangenheit sichtbar zu machen. Die Ausgabe, publiziert in Kooperation mit dem Az W, ist Zeugnis unserer tiefen Überzeugung, dass Architektur ein politisches Medium ist.
mehr

FABRIC – Planung als Plattform

Vortragsreihe 2018 in Lörrach

 

O. M. Ungers: Architekturlehre – Berliner Vorlesungen 1964–65

Am Ende: Architektur

50 Jahre ARCH+: Projekt und Utopie

ARCH+ 229 zeigt am Beispiel aktueller Praktiken auf, welche Perspektiven die Architektur als gesellschaftliche Praxis haben kann.

mehr

ARCH+ 229: Online Reader in English

In the End: Architecture. 50 years ARCH+: Project and Utopia, not only reflects on the past 50 years of architectural discourse from today’s perspective, but also explores how architecture can be a social practice using contemporary examples from the field. Just as history can help us understand the present, the present can help us reinterpret and reconfigure history. Ultimately, the strength of the new also lies in how it can reveal formerly hidden aspects of the past. The issue, published in collaboration with the Az W, is a testament to our deep conviction that architecture is a political medium.
Read the english version of the issue for free here 

 

 

mehr

Vietnam – Die stille Avantgarde

ARCH+ 226

Nach über 30 Jahren kehrte Anh-Linh Ngo für dieses Heft erstmals in sein Geburtsland zurück. Bei der Recherche entdeckte er junge vietnamesische Büros, die sich in einem globalen Bezugsrahmen bewegen, der mittels des Internets eher visuell als diskursiv funktioniert. Ihre Entwurfsansätze entstehen in der Auseinandersetzung mit aktuellen sozialen Problemen und lokalen kulturellen Praktiken. Sie sind in ihren Ergebnissen spezifisch, ohne ihre universalen Grundprinzipien zu verleugnen. Ihre Zeitgenossenschaft beziehen die präsentierten Projekte zum einen aus dem freien Umgang mit vorgefundenen Traditionen, zum anderen aus konkreten Alltagspraktiken. mehr

Vietnam – Die Rückkehr des Klimas

ARCH+ 227

Die zweite Vietnam-Ausgabe konstatiert einen Paradigmenwechsel im Umgang mit den Herausforderungen des Klimas. Statt klimatische Probleme konventionell technisch zu bearbeiten, lösen die jungen vietnamesischen Architekten sie kreativ mit architektonischen Mitteln. Die beiden Hefte über Vietnam zeigen damit, dass neben dem sozialen Bauen das klimagerechte Entwerfen der Architektur den Weg zu einer neuen gesellschaftlichen Relevanz eröffnen kann. Sie mahnen zudem an, die Spannung zwischen regionaler und universaler Argumentation zu balancieren und die Fallstricke zu erkennen, die der Rückbezug auf echte oder vermeintliche Traditionen mit sich bringt. mehr

Die Klotz-Tapes. Das Making-of der Postmoderne / The Klotz Tapes: The Making of Postmodernism

ARCH+ 216

In dieser bilingualen Ausgabe veröffentlichen wir anlässlich des 30-jährigen Gründungsjubiläums des Deutschen Architekturmuseums erstmals die tagebuchartigen Tonbandaufzeichnungen, in denen der Kunsthistoriker Heinrich Klotz als Gründungsdirektor des DAM die ereignisreiche Anfangsphase der Institution festgehalten hat. Seine sehr persönliche Sicht auf die Geschehnisse und die pointierte Darstellung der Protagonisten der Zeit Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre ergeben ein spannendes Making-of der Postmoderne. Mehr

ARCH+ 216 (English version)

This entirely bilingual volume marks the first publication of the audio recordings kept by the German art historian Heinrich Klotz. These journal-like records chronicle the eventful years before and after the founding of the Deutsches Architekurmuseum in Frankfurt in 1984, where Klotz served as the first director, and which is celebrating its thirtieth anniversary this summer. Klotz’s trenchant, idiosyncratic depictions of the major events and figures of European and American architecture in the late 1970s and early 1980s make The Klotz Tapes a fascinating document of the postmodern movement. More 

mehr

taz über die Posener-Vorlesungen

Am 30.4.2014 besprach Lennart Laberenz in der taz die Neuausgabe der Posener-Vorlesungen. Der Autor betont dabei die Aktualität des Blickwinkels, aus der Posener die Architekturgeschichte "in einer sozialhistorischen Diskussion … die bürgerliche Architektur als 'Neue Architektur' auffaltet: im Zusammenwirken politischer, kultureller und ökonomischer Phänomene nämlich, ausgehend von der Französischen, aber auch der industriellen Revolution; als Ausdruck von Kultur und deshalb auch nur durch sie zu verstehen."

mehr

Legislating Architecture – Gesetze gestalten!

ARCH+ 225

Gesetze haben eine materielle Form. In dieser Ausgabe arbeiten wir die immanente Bedeutung gesellschaftlicher Regelungssysteme in Bezug zur Architektur heraus: Wie werden durch Gesetze die gebaute Umwelt und die Architekturpraxis geprägt? Und wir rufen dazu auf, die Gestaltung von Regeln als integralen Bestandteil der architektonischen Praxis zu begreifen: Können wir eine selbstbewusste Architektur skizzieren, die den Status quo in Frage stellt, in dem sie als Katalysator für eine Neuaushandlung der Verhältnisse dient? 

mehr

Release Architecture: Incidental Space von Christian Kerez

ARCH+ 224

Incidental Space, der Schweizer Beitrag auf der Architekturbiennale 2016, lotet aus, was Architektur heute zu erreichen vermag. ARCH+ 224 diskutiert diesen entstandenen „spekulativen Raum“ und den Zusammenhang von Objekt und Subjekt in einer Welt, in der die technischen und digitalen Möglichkeiten das Verhältnis von Abbildung und Realität erheblich beeinflussen. Wo findet die Autonomie hier ihren Platz? Wie können wir die Architektur „befreien“? Ohne in die Falle der digitalen Gläubigkeit zu tappen, die in reinen Formalismen endet, ebnet das Heft einem vertieften Verständnis von der neuen Verzahnung von materieller und digitaler Welt den Weg. mehr

Besprechungen der Klaus Heinrich-Ausgabe

Die Klaus Heinrich-Ausgabe mit den Dahlemer Vorlesungen über Karl Friedrich Schinkel und Albert Speer stoßen auf großes Interesse. So nennt Niklas Maak sie in der FAZ bahnbrechend, Jens Bisky lobt in der SZ die "beglückende Art" der Aufbereitung und Bernhard... [mehr]
Klaus Heinrich: Dahlemer Vorlesungen – Karl Friedrich Schinkel / Albert Speer

ARCH+ 219

ARCH+: Welche Rolle hat Architektur heute?
Klaus Heinrich: Eine ganz simple: Sie hat uns wieder auf die Widerständigkeit von Raum und Zeit zu stoßen – gerade zu. Eine Architektur, die uns das nicht gestattet, sondern versucht, das Räumliche gleichgültig zu machen und das Zeitliche in einen einzigen Zustand zu verwandeln, verdient nicht den Namen ‚Architektur‘. Denn Architektur ist ohne eine Utopie der Verleiblichung, die sich gegen Selbstzerstörung wendet, gar nicht denkbar. Das, würde ich denken, ist eigentlich der Witz und die Aufgabe der Architektur von heute. mehr

Normcore: Die Radikalität des Normalen in Flandern

ARCH+ 220

Die hier vorgestellten flämischen Architekten setzen sich mit dem Alltäglichen auseinander und verwandeln die Normalität der belgischen Lebenswelt in eine architektonische Strategie. Bei dieser erfinderischen Übersetzung des Alltäglichen in Architektur wird das Normale als Statement, ja als Haltung radikalisiert und produktiv gewendet. Dieser Trend, den man auch in der Mode und im Design beobachten kann, sucht in einer auf Konsum und Äußerlichkeiten fixierten Welt durch das Beharren auf Normalität die Befreiung von den Zwängen des letzten Schreis, und damit vom Konsumzwang überhaupt. Dafür hat sich der Begriff normcore eingebürgert.

Projekt Bauhaus 1: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

ARCH+ 222

Mit Gestaltung Gesellschaft zu verändern gehört zu den zentralen Ideen, die mit dem Bauhaus verbunden sind. Doch inwiefern hat sich dieser Anspruch eingelöst, inwiefern ist er einlösbar? Und ist er heute, wo alles zum Design wird, noch wünschenswert? ARCH+ 222 unternimmt mit methodischen Fragen eine kritische Inventur der Ideen der Avantgarde und zeigt grundlegende aktuelle Modelle und Konzepte auf, die sich der Veränderung der Alltagswelt, des Diskursdesigns und der Selbstgestaltung widmen. Wesentliches Thema ist die Rolle von Gestaltern in der heutigen Gesellschaft.     mehr

Hardcore-Architektur 1 - Das nicht gehaltene Versprechen

ARCH+ 214

Als Gegenentwurf zu jener Richtung der Gegenwartsarchitektur, die den Prozess und die Partizipation zum Inhalt der Architektur macht (vgl. „Think Global, Build Social!“), stellen wir in den beiden neuen Ausgaben eine Generation von Architekten vor, die nach der Dominanz soziologischer und technologischer Fragestellungen im Architekturdiskurs der letzten Jahrzehnte wieder die intellektuelle Potenz der Form in den Vordergrund stellt. Genauer gesagt setzen diese jungen Architekten auf das Potential der architektonischen Setzung und ihrer Wirkung im Kontext. Mehr

 

Login

Registrierte Benutzer können sich hier einloggen.



Noch nicht registriert?
Passwort vergessen?
SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!