ARCH+ 63/64


Erschienen in ARCH+ 63/64,
Seite(n) 36-43

ARCH+ 63/64

Arbeiterviertel und Anfänge der Mietskaserne in Berlin

Von Posener, Julius

5. Vorlesung

Die sozialen und bautechnischen Entwicklungen im 19. Jahrhundert

Wir haben in etwa die klassische Straße der Slummologie - Engels - und der Reform - von Ackroyd bis Lever zurückgelegt. Ich nenne sie die klassische Straße, weil sie in dem Lande liegt, in welchem die industrielle Revolution sich am ersten durchgesetzt hat. Die Straße der Reform führt zunächst aufs Land, und zwar tut sie das sowohl bei den utopischen Sozialisten Owen und in Frankreich Fourier (und, wenn man ihn zu ihnen rechnen darf, Godin), als auch bei den Paternalisten, den englischen Industriellen (und wieder Godin, der ja schließlich Fabrikbesitzer war.) Beide Wege aber führen, wie wir gegen Ende der letzten Vorlesung gesehen haben, wieder zur Stadt zurück. Und wenn man sagen kann, daß beide in den Gedanken der Gartenstadt einmünden, wie Howard ihn konzipiert hat, so bitte ich, nicht zu vergessen, daß die Gartenstadt als Stadt gemeint ist, nicht als eine Stadtrandsiedlung oder eine Werksiedlung für Arbeiter, die aussieht, wie ein Dorf oder ein Gartenvorort...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!