ARCH+ 53


Erschienen in ARCH+ 53,
Seite(n) 48-51

ARCH+ 53

Hans Poelzig 2

Von Posener, Julius

9. Vorlesung

Die Architektur der Reform (1900 - 1924)

Wir haben in der vorigen Vorlesung von dem Ende der Periode gesprochen, die wir die Zeit zwischen den Stilen nannten, den Ausflug in die Sachlichkeit aber auch die Zeit des Eklektizismus oder des Neo-Biedermeier - um van de Veldes Ausdruck zu gebrauchen. Wir stellen eine Ermattung der schöpferischen Potenz fest, und zwar an zwei Beispielen: den Bauten der Werkbundausstellung in Köln und den Entwürfen für das »Haus der Freundschaft« in Konstantinopel. Unter diesen Entwürfen fanden wir einen einzigen, der aus einem Guß war, konzeptual, genial, wenn der Ausdruck erlaubt ist: den von Hans Poelzig. Ich möchte Sie aber an dieser Stelle vor den Gefahren warnen, die darin liegen, daß man sich von der eigenen Darstellung mitreißen läßt: es ist wahr, daß alle anderen Entwürfe für das »Haus der Freundschaft« bestenfalls einzelne Schönheiten aufweisen wie Peter Behrens' Hof oder Bruno Tauts Saal, daß sie aber als Konzept ebenso langweilig sind - und in den meisten Fällen nicht einmal langweilig, sondern schlicht unzulänglich - wie schon die Ausstellungsbauten in Köln gewesen waren...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!